Universitätsarchiv Tübingen

Aus dem Gedenkkalender der Universität Tübingen für 2005

  
 
Geburts- und Todestage
* 1505 Bartholomäus Amantius (Pelten) (1505-1555)
1530-1535 Prof. für Rhetorik in Ingolstadt, 1535-1541 Prof. für Kirchenrecht in Tübingen, 1541-1545 Prof. in Greifswald, 1545-1548 Advokat in Nürnberg, 1548-1554 Stiftsherr in Feuchtwangen und Rat des Markgrafen von Ansbach und des Pfalzgrafen Ottheinrich. Poeta laureatus.
* um 1505 Johann Armbruster (geb. um 1505)
1532-1535 2. Prof. vom "Alten Wege" (Theologie), 1534/35 Rektor, 1535 als Gegner der Reformation entlassen, später Kanoniker am Stift Haug in Würzburg, 1582 Prof. der Theologie an der neu gegründeten Universität Würzburg.
* um 1505 Matthias Garbitius gen. Illyricus (um 1505-1559)
1537-1559 Professor an der Artistenfakultät (Griechische Sprache und Poesie, seit 1544 auch Ethik).
+ 18.1.1805 Theophil (auch Gottlieb) Christian Storr (1746-1805)
1775 ao. Prof. der Philosophie, 1777 ao. Prof. der Theologie, 1780 Inhaber des vierten (ao.) theologischen Lehrstuhls, 1786 Inhaber des dritten (o.) Lehrstuhls, 1797 Oberhofprediger und Konsistorialrat in Stuttgart.
+ 19.1.1955 Gustav Deuchler (1883-1955)
1910 Lehrauftrag für Pädagogik (versieht die damals neu geschaffene ao. Professur), 1921-1923 ao. Prof. für Pädagogik und Psychologie in Tübingen, 1923-1945 o. Prof. in Hamburg.
+ 20.1.1955 Wilhelm Koch (1874-1955)
1905-1919 ao. Prof. für kath. Dogmatik und Apologetik, 1912 Antrag des Bischofs von Rottenburg auf Entlassung wegen Abweichung von der Kirchenlehre, 1916 Verzicht auf den Lehrauftrag, 1916 Garnisonspfarrer in Lille, 1919 Verzicht auf das Lehramt, seit 1919 in der Pfarrseelsorge, zuletzt Dekan in Tettnang.
+ 22.1.1655 Wolfgang Walther Gruber (1589-1655)
1639-1652 o. Prof. der Rechte Tübingen; 1652 Württ. Rat "von Haus aus". 1643, 1645/46 und 1650 Rektor.
+ 27.1.1555 Michael Vayh (1504-1555)
1529-1536 Professor für Rhetorik (1529 Lektur für "oratoria", 1535-1536 "lectio rhetorices Melanchthonis"), 1536-1553 Pädagogarch, 1553-1555 herzoglicher Rat.
* 19.2.1805 Martin Joseph Mack (1805-1885)
1832 ao., 1835-1840 o. Prof. für neutestamentliche Exegese und Moraltheologie (kath.), 1839/40 Rektor. 1840 Strafversetzung unter Beibehaltung von Titel und Rang wegen seiner Stellung zur Mischehenfrage, zuletzt Dekan in Waldsee.
* 22.2.1455 Johannes Reuchlin (1455-1522)
Humanist, zuletzt 1521 Prof. für Griechische und Hebräisch in Tübingen.
* 10.3.1905 Arthur Burkhardt (1905-1990)
Generaldirektor der Württembergischen Metallwarenfabrik (WMF), Geislingen/Steige. 1961 Ehrensenator.
* 11.3.1855 Albert von Beger (1855-1921)
Baudirektor der württembergischen Domänendirektion, Architekt zahlreicher Klinik- und Institutsbauten in Tübingen: 1900-1907 Zoologisch-mineralogisches Institut, 1903-1907 Justizgebäude, 1903-1907 Chemisches Institut, 1906-1909 Augenklinik, 1914-1919 Haut- und Ohrenklinik.
* 13.3.1855 Karl Geiger (1855-1924)
1881 Bibliothekar, 1895-1920 Oberbibliothekar (seit 1919: Direktor) der Universitätsbibliothek und deren erster hauptamtlicher Leiter.
* 14.3.1905 Raymond Aron (1905-1983)
Französischer Publizist und Soziologe, Träger des Montaignepreises 1968.
* 15.3.1855 Konrad Lange (1855-1921)
1885 ao. Prof. in Göttingen, 1892 in Königsberg, dort 1893 o. Prof. für Kunstgeschichte, 1894-1921 o. Prof. der Kunstwissenschaft in Tübingen. Begründer der Graphischen Sammlung des Kunstgeschichtlichen Instituts, 1901-1907 im Nebenamt Leiter der Stuttgarter Galerie, 1905/06 Rektor.
* 15.3.1905 Berthold Schenk Graf von Stauffenberg (1905-1944)
1924 stud. iur., 1929 Dr. iur., Opfer des 20. Juli 1944.
* 18.3.1905 Paul Thieme (1905-2001)
1932-1935 Lektor an der Universität Allahabad (Britisch Indien), 1936-1940 Lehrstuhlvertreter in Breslau, 1940 apl. Prof., 1941-1953 ao. Prof., seit 1946 o. Prof. für vergleichende Sprachwissenschaft und Indologie in Halle, 1953-1954 ao. Prof. für indogermanische Sprachwissenschaft in Frankfurt, 1954-1960 Prof. in Yale, 1960-1972 o. Prof. für Indologie und vergleichende Religionswissenschaften in Tübingen.
+ 30.3.1655 Johann Martin Rauscher (1592-1655)
1613 o. Prof. der lateinischen Sprache und der Rhetorik, 1629 o. Prof. der Beredsamkeit, Dichtkunst und Geschichte.
* 4.4.1555 Georg Weiganmeier (1555-1599)
1579-1599 Prof. für orientalische Sprachen (Lectio linguae Hebraicae).
* 5.4.1805 Alois Hohl (1805-1887)
1830-1887 ao. Prof. der Mathematik.
* 8.4.1805 Hugo Mohl (1805-1872)
1832 Prof. in Bern, 1835-1872 o. Prof. für Botanik in Tübingen.
* 9.4.1905 James William Fulbright (1905-1995)
Amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), 1942 Mitglied des Repräsentantenhauses, 1944-1974 Miglied des Senats, 1959-1974 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, initiierte 1946 das nach ihm benannte akademische Austauschprogramm, 1965 Dr. iur. h.c. Tübingen.
* 11.4.1905 Wilhelm Weischedel (1905-1975)
1936 Dr. phil. habil. (Ernennung zum Dozenten aus politischen Gründen unterblieben), 1936-1945 Angestellter der Wirtschaftsberatung Deutscher Gemeinden AG in Berlin, 1945 Dozent für Philosophie, 1946-1953 ao. Prof. der Philosophie in Tübingen, 1953-1970 o. Prof. in Berlin (West).
* 1.5.1805 Adolph Peschier (1805-1878)
1837-1878 ao. Prof. für französische und englische Sprache und Literatur, 1877 pers. o. Prof.
+ 20.5.1755 Johann Georg Gmelin (1709-1755)
Mediziner, Botaniker und Forschungsreisender. 1727 Lic. med. (Tübingen), 1730/31 o. Prof. für Chemie und Naturgeschichte an der Akademie St. Petersburg, 1733-1743 Forschungsreise nach Sibirien, 1747 Rückkehr nach Tübingen, dort 1749-1755 o. Prof. der Medizin (Botanik und Chemie), 1752/53 Rektor.
+ 1.6.1905 Paul Schanz (1841-1905)
1876-1905 o. Prof. für neutestamentliche Exegese, Dogmatik und Apologetik, 1899/00 Rektor.
+ 5.6.1905 Otto Franklin (1830-1905)
1863-1873 o. Prof. der Rechte in Greifswald, 1873-1904 in Tübingen (Deutsches Rechtrecht, Staatsrecht, Rechtsgeschichte), 1886/87 Rektor.
* 21.6.1905 Eugen Friedrich Wilhelm Müller (1905-1976)
1941-1945 o. Prof. in Frankfurt/M., 1951-1952 Gastprof. an der Technischen Hochschule Stuttgart, 1952 o. Prof. für Angewandte Chemie und Direktor des Instituts für Angewandte Chemie, 1957-1973 o. Prof. und Direktor des Chemischen Instituts in Tübingen.
+ 30.7.1905 Ludwig Jolly (1843-1905)
1874-1905 o. Prof. für Verwaltungsrecht, -lehre und Politik, 1890/91 Rektor.
+ 19.8.1855 Wilhelm Ludwig Volz (1799-1855)
1812-1825 badischer Offizier, 1825-1842 Prof. für Mathematik, Geometrie und Maschinenwesen an der polytechnischen Schule in Karlsruhe, 1841-1855 o. Prof. für Technologie in Tübingen, 1848/49 Rektor.
+ 07.09.1955 Ernst Rabel (1874-1955)
Seit 1906 o. Prof. der Rechte in Basel, Kiel, Göttingen und München, 1926-1937 in Berlin, 1926-1937 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, 1939 Emigration nach den USA (Ann Arbor, Harvard), 1950-1952 Gastprof., 1951 Honorarprof. für Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Recht in Tübingen.
+ 11.9.1955 Oswald Kroh (1887-1955)
1923-1923 ao. Prof. in Braunschweig, 1923-1938 o. Prof. für Pädagogik und Psychologie in Tübingen, 1938-1942 in München, 1942-1945 und 1949-1955 in Berlin.
* 18.9.1555 Heinrich Welling (1555-1620)
Seit 1588 Prof. der lateinischen Sprache am Pädagogium, zuletzt Pädagogarch (Leiter des Pädagogiums).
* 29.9.1905 Robert Pirker (1905-1984)
Kaufmann, 1935-1973 bei der Zahnradfabrik Friedrichshafen, 1948-1973 Mitglied des Vorstands. 1965 Ehrensenator.
+ 5.10.1855 Johannes Fallati (1809-1855)
1837 Privatdozent, 1838 ao. Prof., 1842-1855 o. Prof. für politische Geschichte und Statistik, 1850-1855 zugleich Oberbibliothekar (Leiter der Universitätsbibliothek). 1848-1849 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung.
+ 7.10.1955 Carl August Weber (1895-1955)
1935 Privatdozent in Göttingen, 1936-1937 Lehrstuhlvertreter, 1938-1945 und 1949-1955 o. Prof. für Englische Literatur und Sprache in Tübingen.
* 18.10.1905 Walter Mönch (1905-1994)
1938-1941 ao. Prof. (persönlicher Ordinarius), 1941-1945 o. Prof. und Direktor des Romanischen Seminars in Heidelberg, 1938-1945 zugleich Leiter des Dolmetscher-Instituts in Heidelberg, 1941-1944 Abordnung als Gastprofessor an die Universität Lüttich, 1953 o. Prof. z. Wv., 1956 o. Prof. in Mannheim, 1963 Rektor, 1964-1972 o. Prof. für Romanische Philologie Tübingen; 1972 em.
* 27.10.1805 Eduard Schweickhardt (1805-1868)
Hüttenschreiber in Abtsgmünd, seit 1834 Kunstmühlenbesitzer in Tübingen, 1841-1845 Privatdozent für Technologie und Maschinenkunde.
* 7.11.1905 Hermann Tüchle (1905-1986)
1937-1946 Repetent am Wilhelmsstift in Tübingen, 1940 Dr. phil. habil. (aus politischen Gründen nicht zum Dozenten ernannt) 1946 Doz. für Kirchengeschichte in Tübingen, 1948 apl. Prof., 1951 o. Prof. für Kirchengeschichte an der Philosophisch-theologischen Akadademie Paderborn, 1952 in München.
+ 14.11.1955 Walter Krusch (1898-1955)
1939-1945 o. Prof. der Rechte in Jena, 1947-1948 Lehrbeauftragter in Hamburg, 1948-1954 Gastprof., 1951-1952 stellvertretende Wahrnehmung der Geschäfte des Universitätsrats, 1954-1955 o. Prof. in Tübingen, daneben Lehrtätigkeit in Stuttgart und Hohenheim; 1955 Honorarprof. der Technischen Hochschule Stuttgart.
* 23.11.1655 Johann Conrad Klemm (1655-1717)
1700 Prof. der Logik und Metaphysik, 1707 4. (ao.) Prof. der Theologie, 1711-1715 3. Prof. der Theologie.
* 25.11.1805 Benedikt Welte (1805-1885)
1838 ao. Prof., 1840-1857 Prof. für orientalische Sprachen und alttestamentliche Exegese, 1857 Domkapitular in Rottenburg.
* 3.12.1905 Werner Markert (1905-1965)
1934-1945 mit der Verwaltung der Osteuropa-Abteilung des Instituts für Kultur- und Universitätsgeschichte der Universität Leipzig beauftragt, zugleich Wiss. Sekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin, 1948 Privatdozent, 1950 Diätendozent in Göttingen, 1953 ao. Prof., 1956 pers. Ord., 1959-1965 o. Prof. für osteuropäische Geschichte in Tübingen.
* 06.12.1855 Jakob Stürzinger (1855-1903)
1879-1885 Privatdozent in Bonn, 1885-1890 Prof. in Philadelphia, 1890-1892 Privatdozent in München, 1892 ao. Prof., 1892-1903 o. Prof. für romanische Philologie in Tübingen.
* 12.12.1905 Franz Grupp (1905-2003)
Textilfabrikant in Burladingen. 1976 Ehrensenator.
+ 15.12.1655 Wilhelm Bidembach (jun.) (1587/89-1655)
1618-1625 gelehrter Rat und Bearbeiter der Reichskammergerichts-Sachen beim württembergischen Oberrat in Stuttgart, 1625-1628 Hohenlohischer Rat und Kanzler in Neuenstein, 1628-1630 Prof. der Rechte in Tübingen, 1630 vorübergehend auf Hohenurach inhaftiert, nach 1632 Rat und Resident König Christians IV. in Wien, 1648 Reichshofrat, 1654 Erhebung in den Adelsstand.
+ 25.12.1955 Ernst Karl Wilhelm Sittig (1887-1955)
1926 o. Prof. in Königsberg, 1927-1945 o. Prof. für Indogermanistik und Slavistik in Tübingen, 1949 i. R., 1952 emeritiert.
* 26.12.1905 Friedrich Beißner (1905-1977)
1943-1945 ao. Prof. in Gießen, 1946-1971 o. Prof. für Deutsche Philologie und Neuere Literaturgeschichte (Hölderlin-Professur).

Blick in die Universitätschronik
1805 Erste Universitätsklinik
Eröffnung des "Clinikums" mit 15 Betten in der ehemaligen Burse, die auf Betreiben des Medizinprofessors und späteren Universitätskanzlers Ferdinand Autenrieth für diesen Zweck umgebaut wurde. Hölderlin ist hier 1806 einer der ersten Psychiatrie-Patienten. Nutzung des Gebäudes durch die Mediziner bis zum Auszug des Zahnärztlichen Instituts 1972.
Januar 1905 Künftig sind die Abiturienten reichsdeutscher Gymnasien, Realgymnasien und Oberrealschulen in allen Fakultäten mit Ausnahme der beiden theologischen zum Studium berechtigt.
SS 1905 Die Zahl der Studierenden beträgt 1661, 80 mehr als im vorigen Sommerhalbjahr. Davon sind 908 Württemberger und 753 Nichtwürttemberger, unter diesen 49 Ausländer. Unter den immatrikulierten Studierenden sind 4 Frauen. Die Zahl der Nichtimmatrikulierten beläuft sich auf 53, darunter 13 weibliche, so daß die Gesamtzahl der Hörer 1714 erreicht. Es bestehen 33 studentische Verbindungen und Gesellschaften.
24.1.1955 Der AStA lehnt die vom Verband Deutscher Studentenschaften (VDS) empfohlene Wehrgesetzbefragung der Studenten ab.
2.2.1955 Auf der Vollversammlung der Tübinger Studentenschaft kritisiert der Rektor Franz Xaver Arnold die politische Interesselosigkeit der westdeutschen Studenten.
24.2.1955 Unter Leitung von Universitätsrat Dr. Wolfgang Wagner reist die erste Tübinger Studentendelegation für acht Tage nach Jena.
5.5.1955 Eschenburg bleibt
Staatsrat Prof. Theodor Eschenburg will die Leitung der Verfassungsabteilung im Bundesinnenministerium nicht übernehmen, sondern weiterhin als Ordinarius für wissenschaftliche Politik in Tübingen tätig sein.
9.5.1955 Erinnerung an das Kriegsende
Auf Einladung des "Politischen Forums der Studentenschaft" spricht Prof. Hans Rothfels im Festsaal der Neuen Aula zum Thema "Zehn Jahre danach". Im Rahmen der Vortragsfolge des Politischen Forums "1945-1955" finden im Laufe des Semesters noch weitere Vorträge statt.


Zurück zur Anfangsseite des Universitätsarchivs
uat@uni-tuebingen.de
Stand:  2. Oktober 2003