Universitätsarchiv Tübingen

Aus dem Gedenkkalender der Universität Tübingen für 2008

  
 
Geburts- und Todestage
+ 3.1.1908 Schönberg, Gustav (von) (1839-1908)
1868 o. Prof. in Basel, 1870 in Freiburg, 1873-1908 o. Prof. der Nationalökonomie, bis 1874 auch der Politik, Polizeiwissenschaft und Enzyklopädie der Staatswissenschaften in Tübingen, 1885/86 Rektor, 1900-1908 Kanzler, 1907 Ehrenbürger der Stadt Tübingen.
*10.1.1908 Ohlmeyer, Paul (1908-1977)
1939-1948 Assistent am Physiologisch-chemischen Institut in Tübingen, 1940 Dr. phil. habil., 1942 Dozent, 1948 apl. Prof. und Diätendozent für Physiologische Chemie; 1948-1977 Leiter des Leibnizkollegs.
*27.1.1808 Strauß, David Friedrich (1808-1874)
1832-1835 Stiftsrepetent in Tübingen, 1832-1833 Vorlesungen (Philosophie), 1835 Entlassung nach Veröffentlich seines "Leben Jesu"; Privatgelehrter und theologisch-philosophischer Schriftsteller.
*5.2.1908 Harms, Heinrich (1908-2003)
1938 Doz., 1941 Oberarzt, 1943 apl. Prof. in Berlin; 1949 Oberarzt an der Universitätsaugenklinik Bonn; 1952-1976 o. Prof. und Direktor der Universitätsaugenklinik Tübingen.
+ 11.2.1958 Hermelink, Heinrich (1877-1958)
1901-1904 Wiss. Hilfsarbeiter an der Universitätsbibliothek Tübingen, 1906 PDoz. in Leipzig, 1914 o. Prof. für Kirchengeschichte in Bonn, 1916-1935 in Marburg (aus politischen Gründen zwangsemeritiert); 1946-1952 Lehrauftrag für württembergische Kirchengeschichte und Konfessionskunde in Tübingen; Bearbeiter der Tübinger Matrikel-Edition (1906).
+ 14.2.1958 Kreller, Hans (1887-1958)
1920 PD in Leipzig, 1921 (beamt.) ao. Prof. in Tübingen, 1925 o. Prof. in Münster, 1931-1941 o. Prof. für Römisches und Bürgerliches Recht in Tübingen, 1941-1945 und seit 1948 in Wien.
*18.2.1908 Auwärter, Max (1908-1995)
12 Physiker und Unternehmer, 1936-1945 Leiter der Physikalischen und Metallographischen Laboratorien der Fa. Heraeus, Hanau; 1946 Gründung der Balzers AG für Hochvakuumtechnik und dünne Schichten, Balzers, Liechtenstein. Seit 1962 HonProf. für angewandte Physik in Tübingen.
+ 18.2.1958 Schlunk, Martin (1874-1958)
1908-1927 Inspektor, zuletzt Leitender Direktor der Norddeutschen Missionsgesellschaft in Bremen, seit 1911 mit Dienstsitz in Hamburg, 1927-1928 Missionsdirektor der hanseatischen Kirchen; 1914-1928 Lehraufträge für Missionswissenschaft am Kolonialinstitut Hamburg bzw. der Hamburgischen Universität und in Kiel; 1928-1941 ao. Prof. für Missionswissenschaft in Tübingen mit den pers. Rechten eines Ordinarius.
+ 20.2.1908 Schwabe, Ludwig (1835-1908)
1860 PDoz., 1863 ao. Prof. in Gießen, 1864 o. Prof. für Archäologie in Dorpat (Estland), 1872-1908 o. Prof. für klassische Philologie und Archäologie in Tübingen, 1881/82 Rektor.
*8.3.1908 Staehler, Werner (1908-1984)
1948 Oberarzt an der Chirurgischen Klinik Tübingen, 1963 Vorsteher der Urologischen Abteilung, 1955 apl. Prof., 1967 ao. Prof., 1969-1975 o. Prof. für Urologie.
+ 14.3.1908 Hüfner, Karl Gustav von (1840-1908)
1869 PDoz in Leipzig, 1872 ao. Prof. 1875-1908 o. Prof. für angewandte (physiologische) Chemie in Tübingen.
*17.3.1908 Schmid, Ernst (1908-1995)
Augenarzt in Ebingen, 1962 Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg. Seit 22.4.1978 Ehrensenator.
*23.3.1908 Müller, Erhard (1908-1984)
Dipl. Ing., Konstrukteur und Fabrikant (Umformtechnik) in Esslingen. Seit 5.7.1973 Ehrensenator.
*3.4.1908 Schelkle, Karl Hermann (1908-1988)
1938-1945 Pfarrer; 1945 Assessor, 1946 Bibliotheksrat an der Universitätsbibliothek Tübingen; 1947 PDoz. in Würzburg, 1950-1976 o. Prof. der Theologie (Neues Testament) (kath.) in in Tübingen.
*9.4.1908 Feneis, Heinz (1908-2001)
1949 apl. Prof., 1950 ao. Prof., 1969-1976 o. Prof. für Anatomie in Tübingen.
+ 11.4.1908 Leydig, Franz (1821-1908)
ao. Prof. der Medizin in Würzburg, 1857-1875 o. Prof. für Zoologie und vergleichende Anatomie in Tübingen, 1875-1887 in Bonn.
+ 4.5.1958 Littmann, Enno (1875-1958)
1901-1906 Lecturer in Princeton, 1906 ao. Prof.; 1906 o. Prof. in Straßburg, 1911-1912 Prof. in Kairo, 1914 o. Prof. in Göttingen, 1917 in Bonn, 1921-1947 o. Prof. für morgenländische Sprachen in Tübingen; 1930/1931 Rektor, 1931 Ritter der Friedensklasse des Ordens Pour le merite.
*14.5.1858 Fischer, Otto (1858-1947)
Direktor der Württembergischen Vereinsbank, Stuttgart, nach deren Aufgehen in der Deutschen Bank und Diskontogesellschaft Mitglied des Aufsichtsrats, bis 1940 Vorsitzender des Württembergischen Beirats der Deutschen Bank; 1925 Mitglied des Ausschusses der Tübinger Studentenhilfe e.V., seit 1927 erster Stellvertreter des Vorstands, Mitglied des Verwaltungsrats der Tübinger Jubiläumsstiftung von 1927. Seit 22.12.1930 Ehrensenator.
*15.5.1908 Riesch, Erwin (1908-1989)
Fabrikant in Lorch, Konstrukteur wissenschaftlicher Apparate. Seit 5.7.1973 Ehrensenator.
*19.5.1888 Schönfeld, Walther (1888-1958)
1922 o. Prof. der Rechte in Königsberg, 1925 in Greifswald, 1928-1946 (Entlassung) und 1949-1954 o. Prof. für deutsches, bürgerliches und Handelsrecht, 1948-1949 Pfarrer in Kilchberg bei Tübingen. Dr. theol. h.c. Tübingen.
*21.5.1908 Boeck, Wilhelm Johannes (1908-1998)
1941-1947 Doz., 1948-1972 apl. Prof. für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in Tübingen, 1966 Wiss. Rat.
*4.6.1908 Peters, Hans (1908-1996)
1932-1944 Assistent am Zoologischen Institut, 1939 Dr. phil. habil. in Münster, 1944 Diätendozent in Straßburg; seit WS 1944/45 Gast am Zoologischen Institut in Tübingen, WS 1945/46 Vertretung des Institutsdirektors, 1946-1947 Lehrauftrag, 1947 beamt. Dozent, apl. Prof., 1965-1972 Abteilungsvorsteher am Zoologischen Institut, 1973-1975 Wiss. Rat und Prof.
*22.7.1858 Heck, Philipp von (1858-1943)
1891 o. Prof. der Rechte in Greifswald, 1892 in Halle/Saale, 1901-1928 in Tübingen (deutsches, bürgerliches und Handelsrecht), 1911/12 Rektor.
*12.8.1808 Geib, Karl Gustav (1808-1864)
1836 ao., 1842 o. Prof. der Rechte in Zürich; 1851-1864 in Tübingen (Straf- und Strafverfahrensrecht), 1862/63 Rektor.
+ 12.8.1708 Nicolai, Johann (1665-1708)
1702-1708 ao. Prof. der Altertumskunde in Tübingen, 1702-1705 Rektor der Burse.
*12.8.1908 Rupf, Hugo (1908-2000)
Geschäftsführer der Firma Voith, Heidenheim. Seit 27.10.1967 Ehrensenator, 1974-1979 Vorsitzender des Universitätsbundes.
+ 30.8.1958 Heim, Karl (1874-1958)
1899-1902 Reisesekretär der Deutschen Christlichen Studenten-Vereinigung in Berlin, 1903-1911 Inspektor des Schlesischen Konvikts für Studierende der Theologie, 1907 PDoz., 13.12.1913 (tit.) ao. Prof. in Halle; 1914-1920 o. Prof. in Münster, 1920 o. Prof. (Systematische Theologie mit Beteiligung am neutestamentlichen Unterricht bzw. Glaubens- und Sittenlehre sowie neutestamentliche Exegese)", 1920-1948 Frühprediger an der Stiftskirche in Tübingen, 1939 emeritiert, Lehrtätigkeit bis 1950; 1954 Ehrenbürger der Stadt Tübingen.
+ 7.9.1808 Jäger, Christian Friedrich (1739-1808)
1767 ao. Prof. der Medizin, Stiftsphysikus, 1768 o. Prof. der Chemie und Botanik, 1772-1780 o. Prof. der Pathologie und praktischen Medizin; 1780 Rat und Leibarzt sowie Mitglied der Sanitätsdeputation, seit 1785 gleichzeitig Lehrauftrag vorwiegend für gerichtliche Medizin an der Karlsschule in Stuttgart; 1773 und 1778 Prorektor.
+ 23.9.1958 Otto, Walter Friedrich (1874-1958)
1905 PDoz. in München, 1911 ao. Prof. für Klassische Philologie in Wien, 1913 o. Prof. in Basel, 1914 in Frankfurt, 1934-1944 in Königsberg, 1946-1954 Gastprofessor in Tübingen, seit 1954 Tübinger Emeritus.
*19.10.1908 Heni, Felix (1908-1980)
1935 Assistenzarzt, 1950-1961 Oberarzt an der Medizinischen Klinik (Poliklinik) in Tübingen, seit 1958 Leiter der Poliklinik; 1944 Dozent, 1950 apl. Prof., 1961 ao. Prof. für Innere Medizin, insbesondere Endokrinologie (neuerrichtete Professur) und Leiter der verselbständigten Medizinischen Poliklinik, 1965 o. Prof., 1977 em.
*21.10.1908 Ziegler, Klaus (1908-1978)
1942 Assistent, 1944 Doz. für Dt. Sprache und Lit. in Straßburg. 1945 Doz., 1949 Diätendoz., 1950 apl. Prof. in Göttingen. 1955-1974 o. Prof. für Deutsche Sprache und Literatur in Tübingen.
*31.10.1908 Weishaupt, Max (1908-1982)
Fabrikant (Herstellung und Entwicklung von Öl- und Gasbrennern) in Schwendi. Seit 9.10.1969 Ehrensenator.
+ 1.11.1558 Schnepff, Erhard (1495-1558)
Reformator in Nassau, Hessen und Württemberg. 1527-1534 Prof. der Theologie in Marburg, 1532 und 1534 Rektor; seit 1534 mit Ambrosius Blarer Neuordnung des Kirchenwesens im Herzogtum Württemberg; 1544 Prof. der Theologie und Pfarrer in Tübingen, 1544 Rektor, 1548 Entlassung während des Interims,; 1549 Prof. der Theologie, Pfarrer und Superintendent in Jena.
*26.11.1908 Ohr, Helmut (1908-2002)
1942 Dr. iur. Tübingen, 1935 Syndikus und Justitiar der Firma WMF, Geislingen/Steige, seit 1950 Mitglied des Vorstands. Seit 12.1.1954 Ehrensenator.
*4.12.1908 Thielicke, Helmut (1908-1986)
1936 UDoz. in Erlangen, 1937-1940 Lehrstuhlvertreter in Heidelberg; 1941 Pfarrer in Ravensburg, 1942 Leiter des Theologischen Amts der Württ. Landeskirche in Stuttgart; 1945-1953 o. Prof. für systematische Theologie in Tübingen, 1951/52 Rektor, 1952 Präsident der Westdt. Rektorenkonferenz; Prof. der Theologie in Hamburg, 1960 Rektor.

Blick in die Universitätschronik
1808 Intensivierung des Studiums
Zum Nachweis ausreichender Vorkenntnisse wird für württembergische Studierende ("Inländer") eine "Akademische Vorprüfung" vorgeschrieben, nachdem bis dahin nur die Vorbildung des württembergischen Theologennachwuchses geregelt war. Gleichzeitig wird der Besuch von mindestens zwei Vorlesungen pro Semester zur Pflicht gemacht und eine Semesterabschlussprüfung eingeführt. Die Professoren müssen künftig drei Wochen nach Vorlesungsbeginn und erneut am Ende des Semesters Listen ihrer Hörer mit Angaben zu Fleiß und Betragen beim Rektor zur Weiterleitung an das Universitätskuratorium einreichen.
1858 April 16 Tübingen im Vergleich der deutschen Universitäten
Nach einem Bericht der "Allgemeinen Zeitung" stand Tübingen im abgelaufenen Wintersemester unter den 20 deutschen Universitäten mit 71 "Lehrern" an neunter, mit 44 ordentlichen Professoren an fünfter, mit fünf außerordentlichen Professoren an 17., mit 16 Privatdozenten an zehnter, mit 731 Studenten an sechster Stelle.
1908 Neue Institutsräume
Das seit 1881 im Pfleghof untergebrachte Archäologische Institut zieht in das ehemalige Chemische Institut in der Wilhelmstraße 9 um. Der rückwärtige Teil des Gebäudes nach der Nauklerstraße wird vom Hygieneinstitut bezogen, das bisher nur über provisorische Räume in der Münzgasse verfügte.
1908 Oktober Universitätsmusikdirektor Prof. Dr. Fritz Vollbach dirigiert in Mainz zum ersten Mal seine h3-Moll Symphonie.
1958 Jan. 16 Einführung des dienstfreien Samstags
Aufgrund einer Anordnung der Landeregierung vom 16.12.1957 erhalten die Landesbediensteten umschichtig innerhalb von zwei Wochen einen freien Samstag, wobei weiterhin die 48 Stundenwoche gilt. Der Kleine Senat stimmt dem Vorschlag zu, die Dienstzeit bei der Universitätsverwaltung ab sofort wir folgt zu regeln: Montags bis freitags von 7.30-12.00 Uhr und von 13.30 bis 18.10 Uhr sowie samstags von 7.30 bis 11.50 Uhr. Bereits zum 1.12.1958 wird die Arbeitszeit für die Landesbehörden erneut neu geregelt, die nunmehr an jedem 2. und 4. Samstag im Monat ganz geschlossen bleiben. Der Kleine Senat hält es jedoch im Hinblick auf den Vorlesungs- Instituts- und Klinikenbetrieb nicht für möglich, dass die Universität ebenso verfährt. Es soll beim erst Anfang des Jahres eingeführten "rollenden System" bleiben.
1958 Jan. 18 Erweiterung der Universität
Der Große Senat berät in Anwesenheit von Vertretern des Kultusministeriums, der Finanzverwaltung und des AStA über das künftige Baugelände der Universität und beschließt, die Bauverwaltung zu bitten, den Plan 1 "Schnarrenberg-Rosenau", dem der Vorzug vor den diskutierten Alternativplänen zu geben sei, genauer auszuarbeiten und erneut zu beraten, wenn sich dabei herausstellen sollte, dass die Bedürfnisse der Medizinischen und der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät nicht zu vereinbaren seien. Der Generalbebauungsplan für das Erweiterungsgebiet Schnarrenberg-Morgenstelle-Rosenau wird am 28 Juli 1958 in gemeinsamer Sitzung von Kleinem Senat und Baukommission gebilligt.
1958 März 15 Sondermittel der DFG
Der Kleine Senat beschließt über die Verteilung der zweiten Rate der Sondermittel in Höhe von 390.600 DM, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft der Universität zur Verfügung gestellt werden. Sie sind vor allem für die Ergänzung der apparativen Ausstattung, die Literaturbeschaffung sowie sonstige Lehr- und Forschungszwecke bestimmt und lassen nur ausnahmsweise auch die Beschäftigung wissenschaftlicher und technischer Hilfskräfte zu. Bewilligt wurden für die Universitätsbibliothek 14.700 DM, die Lehrstuhlinhaber der Evangelisch-theologischen Fakultät 13.350 DM, der Katholisch-theologischen Fakultät 8.000 DM, der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät 26.740 DM, der Medizinischen Fakultät 104.600 DM, der Philosophischen Fakultät 69.7000 DM, der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät 144.410 DM. Zum Vergleich: Im Staatshaushaltsplan 1958 waren für die Universität Tübingen einschließlich der Universitätskliniken "fortdauernde" Ausgaben in Höhe von 28.379.400 DM und "einmalige" Ausgaben von 835.300 DM veranschlagt.
1958 Mai 9 Expansion und Reformbedarf
In seinem Rechenschaftsbericht geht der scheidende Rektor, der Missionswissenschaftler Gerhard Rosenkranz (1896-1983), unter anderem auf das stetige Wachstum der Universität in den Jahren seit 1949 ein: Die Zahl der Studierenden stieg seit 1949 um 51,4% von 4.182 im SS 1949 auf 6.139 im WS 1957/58, die der planmäßigen Professuren von 99 (71 Ordinariate, 28 Extraordinariate) auf 122 (90/32) und damit um 32,2%, die der Diätendozenturen von 20 auf 39 (39%), der Oberassistenten und wissenschaftlichen Assistenten an den Instituten von 94 auf 188 (100%), der Oberärzte von 16 auf 20 (%), und der Assistenz- und Hilfsassistenzärzte von 149 auf 202 (27%). Im Staatshaushaltsplan 1958/59 wurden weitere 99 Stellen für Dozenten und Assistenten sowie Angestellte und Arbeiter neu bewilligt.
Die grundsätzlichen Probleme der Hochschulen sind aber trotz der Vergrößerung des Lehrkörpers nach wie vor ungelöst: "Der Ruf nach einer Hochschulreform hat sich auch im letzten Jahr verstärkt. Über die letzte Westdeutsche Rektorenkonferenz im Januar wurde in der Presse unter der Überschrift "SOS der Rektoren" berichtet, und der Verband Deutscher Studentenschaften hat dem 5. Deutschen Studententag, der vor kurzem in Karlsruhe stattfand, 228 (!) Thesen und Fragen zum Thema "Die Universität lebendig erhalten" vorgelegt.
1958 April Im Sommersemester 1958 sind erstmals mehr als 7000 Studierende immatrikuliert, nämlich 7.444.
1958 Mai 21 Kundgebung gegen die atomare Aufrüstung
Die "Studentische Aktionsgemeinschaft gegen die Atomrüstung" ruft zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz auf.
1958 Juni 16 Einweihung der "Mensa II" in der Ratsstube. Damit soll der Tübinger "Mensanotstand" bis zum dringend notwendigen Neubau gelindert werden.
1958 Juli 7 Der Kleine Senat stimmt dem Antrag der Medizinischen Fakultät zu, das Extraordinariat für Orthopädie in ein planmäßiges Ordinariat umzuwandeln.
1958 Juli 7 Ordinariat für die Volkskunde
Der Kleine Senat stimmt der Umwandlung des im Haushaltsplan 1958 neugeschaffenen Extraordinariats für Volkskunde in ein Ordinariat zu, um Prof. Hugo Moser (1909-1989) für Tübingen zu gewinnen. Von Moser, der in Saarbrücken bereits ein Ordinariat bekleidet, wird die Weiterführung der "großen Tradition" des Ludwig-Uhland-Instituts erhofft. Moser lehnt den Ruf nach Tübingen in der Folge jedoch ab, und der Lehrstuhl wird erst 1960 mit Hermann Bausinger besetzt.
1958 Juli 10 Eröffnung des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht mit einer Feier im Auditorium Maximum.
1958 Juli 26 Der Große Senat beschließt den Besetzungsvorschlag für das im Haushaltsjahr 1958 neugeschaffene Extraordinariat für Amerikanistik.
1958 Juli 30 Vertretung der Studierenden in den Universitätsgremien
Der Kleine Senat berät über den Antrag des Allgemeinen Studentenausschusses vom Vorjahr auf Sitz und Stimme in den Universitätsgremien in Angelegenheiten, die die Studierenden betreffen. Bisher werden einem Senatsbeschluss von 1948 zufolge studentische Vertreter nur mit beratender Stimme hinzugezogen. Die Fakultäten haben sich zum Antrag des AStA teils zurückhaltend, teils ablehnend geäußert. Es wird beschlossen, Richtlinien zur Präzisierung des Beschlusses des Großen Senats vom 30. Oktober 1948 aufzustellen.
1958 Nov. Solidarität mit Jenaer Studenten
1.293 Studenten beteiligen sich an einer Unterschriftensammlung gegen die Verurteilung von Jenaer Studenten, die ein Programm zur deutschen Wiedervereinigung ausgearbeitet hatten.
1958 Nov. 15 Richtfest am Erweiterungsbau des Geologischen Instituts
1958 Nov. 21 Richtfest am Neubau des Astronomischen Instituts auf der Waldhäuser Höhe
1958 Nov. 29 Förderung des Wohnheimbaus
Der Große Senat bildet einen Ausschuss für Studentenwohnheimfragen, nachdem die Bundesregierung für die nächsten 5 Jahre Mittel in Höhe von 200 Millionen DM zur Errichtung von Studentenwohnheimen in Aussicht gestellt hat und auch in Tübingen mit größeren Bauten zu rechnen ist. beschließt der Große Senat die Bildung eines Ausschusses für Studentenwohnheimfragen und wählt Prof. Horst Schröder (1913-1973) zum Senatsbeauftragten für Wohnheimfragen.
1958 Dez. 12 Wissenschaftliche Räte sollen die Professoren entlasten
Der Kleine Senat berät Leitsätze zur Stellung der "Wissenschaftlichen Räte", von denen eine Entlastung in der Lehre erwartet wird, die aber auch der Gewinnung und Erhaltung ausgewiesener Wissenschaftler für spezifizierte wissenschaftliche Dauer-Funktionen in Lehre und Forschung dienen sollen.
1958 Dez. 19 Umwandlung von Extraordinariaten
Der Große Senat befürwortet einstimmig den Antrag der Philosophischen Fakultät, das Extraordinariat für Deutsche Sprache und Literatur in ein Ordinariat umzuwandeln. Dabei wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Germanisten seit dem WS 1949/50 von 377 auf 853 im WS 1958/59 gestiegen sei, während die Zahl der Lehrstühle anders als an anderen Universitäten gleich blieb. Ebenfalls einstimmig befürwortet wird auch der Antrag der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät, das Extraordinariat für experimentelle und angewandte Physik in ein Ordinariat für angewandte Physik umzuwandeln und den "Lehrstuhl für experimentelle und angewandte Physik" in "Institut für angewandte Physik" umzubenennen.


Zurück zur Anfangsseite des Universitätsarchivs
uat@uni-tuebingen.de
Stand: 31. Mai 2007