Universitätsarchiv Tübingen

Aus dem Gedenkkalender der Universität Tübingen für 2009

  
 
Geburts- und Todestage
* 1509 Gremp (Grempp) von Freudenstein, Ludwig (1509-1583)
Jurist.
1537 Prof. der Rechte in Tübingen. Seit 1541 Syndikus der Stadt Straßburg und deren Vertreter auf den Reichstagen. Errichtete mit einem Kapital von 20.000 Gulden die "Freiherr von Grempsche Familienstiftung" in Tübingen. Die Stiftungsbibliothek, bis in das 20. Jahrhundert selbständig verwaltet, macht einen erheblichen Teil des Altbestandes der Universitätsbibliothek aus, der sie heute eingegliedert ist.
*6.1.1859 Seybold, Christian Friedrich (1859-1921)
Orientalist und Theologe.
1883 Repetent am Pensionat und Gymnasium Heilbronn, 1884 Repetent am Theologischen Seminar in Maulbronn, 1886 Privatsekretär des Kaisers von Brasilien, 1892 Lehrauftrag, 1898 ao., 1901-1920 o. Prof. für semitische Sprachen in Tübingen.
*12.1.1859 Geib, Otto (1859-1920)
Jurist.
1884 PDoz., 1886 tit. ao. Prof., 1891 ao., 1900 o. HonProf., 1906-1920 o. Prof. für Römisches Recht und deutsches Bürgerliches Recht in Tübingen.
+ 20.1.1959 Wehrung, Georg Gottfried (1880-1959)
Evangelischer Theologe.
1906-1913 Leiter des Thomasstifts in Straßburg, 1913-1920 Pfarrer in Hunaweier/Elsaß, 1916 ao. Prof. für Systematische Theologie in Straßburg, 1920 o. Prof. in Münster, 1927 in Halle, 1931-1946 in Tübingen.
*25.1.1909 Hoffmann, Wilhelm (1909-1969)
Historiker.
1939 Dr. phil. habil. in Leipzig, 1947 PDoz., 1949 apl. Prof. in Hamburg, 1962 o. Prof. für Alte Geschichte in Gießen, 1968-1969 in Tübingen.

*15.2.1909 Grieshaber, HAP (Helmut Andreas Paul) (1909-1981)
Maler und Graphiker. Seit 31.8.1972 Ehrensenator.
Die von ihm nach historischen Vorbildern für das Universitätsjubiläum 1977 geschaffene "Attempto-Palme" ist seit 1999 "Logo" der Universität.
*20.2.1759 Flatt, Johann Friedrich (1759-1821)
Evangelischer Theologe.
1785 ao. Prof. der Philosophie, 1792 4. (ao.) Prof. der Theologie, 1798-1804 3. o. Prof. der Theologie, 1804-1817 2. o. Prof. der Theologie, 1817-1822 o. Prof. der Christlichen Moral, 1811 Rektor.
*24.2.1859 Schmid, Wilhelm (1859-1951)
Altphilologe.
1887-1897 PDoz., 1893 tit. ao. Prof., 1897-1898 ao. Prof. für klassische Philologie und Gymnasialpädagogik, 1898-1926 o. Prof. für klassische Philologie in Tübingen.

*6.3.1909 Weinert, Hermann (Hermann Karl) (1909-1974)
Romanist.
1946-1953 wiss. Ass. am Romanischen Seminar, 1949 Dozent, 1954 Diätendozent, 1956 apl. Prof., 1963-1974 Wiss. Rat für Frankreichkunde.
*12.3.1809 Werner, Gustav (1809-1887)
Evangelischer Theologe.
1827-1832 stud. theol. in Tübingen. Begründer des Bruderhauses in Reutlingen.
*15.3.1809 Fallati, Johannes (1809-1855)
Historiker.
1837-1838 PDoz., 1838-1842 ao. Prof., 1842-1855 o. Prof. für politische Geschichte und Statistik, 1850-1855 zugleich Oberbibliothekar in Tübingen. 1848-1849 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung.
*15.3.1809 Hefele, Carl Joseph (1809-1893)
Katholischer Theologe.
1834 Repetent am Wilhelmstift, 1835 PDoz., 1837 ao. Prof., 1840-1869 o. Prof. für Kirchengeschichte in Tübingen, 1852/53 Rektor. 1869 Bischof von Rottenburg.
*24.3.1859 Franz, Wilhelm (1859-1943)
Anglist.
1888 Lektor in Greifswald, 1893 ao. Prof. in Jena; 1897 Lektor und tit. ao. Prof. in Tübingen, 1903 ao. Prof., 1906-1929 o. Prof. für englische Philologie in Tübingen. Erster Inhaber eines anglistischen Lehrstuhls in Tübingen.

+ 6.4.1909 Stahl, Hermann (von) (1843-1909)
Mathematiker.
1882-1885 Prof. in Aachen, 1885-1909 o. Prof. für Mathematik in Tübingen.
*7.4.1909 Molière, Gert (Paul Friedrich Gaspard Gert) (1909-1964)
Physiker.
1935-1952 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Kaiser-Wilhelm-Instituten für Physikalische Chemie bzw. Physik in Berlin und Hechingen und am Max-Planck-Institut für Physik in Göttingen, 1952-1957 Prof. in Rio de Janeiro und Sao Paulo, 1957-1959 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am CERN in Genf. 1948 Dozent (1951-1959 beurlaubt), 1954 apl. Prof., 1964 Wiss. Rat in Tübingen.
*19.4.1859 Koch, Anton (1859-1915)
Katholischer Theologe.
1890-1891 Repetent am Wilhelmstift, 1894 ao. Prof., 1897-1915 o. Prof. für Moral- und Pastoraltheologie in Tübingen, 1913/14 Rektor.

+ 2.5.1909 Mittnacht, Hermann (Hermann Karl Friedrich) Freiherr von (1825-1909)
Jurist.
1842-1848 stud. iur. in Tübingen. 1876-1900 württembergischer Ministerpräsident. 1877 Dr. iur. h.c.
*12.5.1909 Galinsky, Hans (1909-1991)
Anglist.
1935-1939 Lektor, 1938 Dr. phil. habil., 1939-1941 Doz. für Englische Philologie in Berlin. 1941 Lehrstuhlvertreter, 1942-1945 o. Prof. für Englische Sprache und Kultur in Straßburg. Seit 1949 im Schuldienst in Rottenburg und Tübingen, seit 1950 Fachleiter für Englisch am Seminar für Studienreferendare, 1951 Prof. z.Wv., 1952 Studienrat. 1950-1952 Leitung der englischen Dolmetscherkurse der Universität Tübingen, 1950 Lehrbeauftragter für amerikanische Sprache und Literatur, 1952-1957 ao. Prof., 1953 pers. Ordinarius in Tübingen. Seit 1957 o. Prof. für Amerikanische Sprache und Literatur in Mainz.
+ 1.5.1559 Garbitius gen. Illyricus, Matthias (um 1505-1559)
Philologe.
1537 auf Empfehlung Melanchthons nach Tübingen berufen, 1537-1559 Prof. für Griechische Sprache und Poesie, seit 1544 auch Ethik an der Artistenfakultät.

+ 17.6.1759 Duvernoy, Johann Georg (1691-1759)
Mediziner.
1716-1725 ao. Prof. der Medizin in Tübingen; 1725-1741 (oder 1746) Prof. für Anatomie in St. Petersburg.
+ 17.6.1909 Kauffmann, Emil (1836-1909)
Musiker.
1877-1907 Universitätsmusikdirektor, 1881 Erlaubnis zu musikwissenschaftlichen Vorlesungen, 1899 (tit.) ao. Prof. in Tübingen.
*20.6.1809 Dorner, Isaak August (1809-1884)
Evangelischer Theologe.
1834 Stiftsrepetent, 1838-1839 ao. Prof. der Theologie (Dogmatik und alttestamentliche Theologie) in Tübingen; 1839 o. Prof. in Kiel, 1843 in Königsberg, 1847 in Bonn, 1853 in Göttingen, 1862-1882 in Berlin (Systematische Theologie und Christliche Sittenlehre).
*20.6.1909 Erbe, Walter Otto (1909-1967)
Jurist.
1940 Dr. habil. in Berlin, 1940 Lehrstuhlvertreter, 1941-1944 ao. Prof. für Römisches und Bürgerliches Recht in Jena, 1945 o. Prof. in Berlin, 1946-1967 o. Prof. in Tübingen. Tübingen, 1948-1951 Rektor. 1952 Mitglied der Verfassunggebenden Versammlung für Württemberg-Baden, seit 1952 Mitglied des Landtags (FDP/DVP), Landtagsvizepräsident, Stadtrat in Tübingen.
+ 24.6.1959 Peter, Hans (Ferdinand Albert Johannes) (1898-1959)
Wirtschaftswissenschaftler.
1928 PDoz (Volkswirtschaftslehre, seit 1933 auch Statistik), 1942 apl. Prof., 1947 ao. Prof., 1953-1959 o. Prof. für Volkswirtschaftslehre (Theoret. Nationalökonomie und Statistik).

*9.7.1809 Quenstedt, Friedrich August (1809-1889)
Geologe.
1837 ao. Prof., 1842-1889 o. Prof. für Geologie und Mineralogie in Tübingen, 1866/67 Rektor.
+ 15.7.1959 Reber, Gottlieb Friedrich Dr. h.c. (1880-1959)
Unternehmer und bedeutender Sammler französischer Malerei.
Förderer der Medizinischen Fakultät. Seit 16.8.1923 Ehrensenator.
+ 7.1.1959 Sauer, Emilie (1874-1959)
Als "Tante Emilie" bekannte und beliebte Tübinger Studentenwirtin, von der es in einem Nachruf hieß: "Akademiker aller Semester und Fakultäten haben ihr sozusagen zu Füßen gelegen und ihr ... Huldigungen dargebracht, wie sie selbst den berühmtesten unter den Tübinger Professoren nicht zuteil wurden."
+ 20.07.1959 Back, Ernst (1881-1959)
Physiker.
1923 PDoz., 1926-1929 ao. Prof. in Tübingen, 1929 o. Prof. für Physik, Meteorologie und Klimatologie in Hohenheim, 1937-1945 (1947 em.) o. Prof. für Physik in Tübingen.
+ 22.7.1959 Teschemacher, Hans (1884-1959)
Wirtschaftswissenschaftler.
1916 PDoz, 1922 nichtbeamteter ao. Prof. in Münster, 1923 o. Prof. in Königsberg/Pr., 1929-1951 o. Prof. für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft in Tübingen.

*10.8.1709 Gmelin, Johann Georg (1709-1755)
Mediziner, Botaniker und Forschungsreisender.
1727 Lic. med., 1728 Dr. med., 1728 in Petersburg, 1730/31 o. Prof. für Chemie und Naturgeschichte an der Akademie St. Petersburg, 1733-1743 Forschungsreise nach Sibirien, 1747 Rückkehr nach Tübingen. 1749-1755 o. Prof. der Medizin (Botanik und Chemie), 1752/53 Rektor.
+ 02.09.1909 Degenkolb, Heinrich (Karl Heinrich) (1832-1909)
Jurist.
1872-1893 o. Prof. für Römisches Recht und württembergisches Privatrecht in Tübingen, 1883/84 Rektor. 1893-1904 o. Prof. in Leipzig.

*3.10.1909 Rüdorff, Walter (1909-1989)
Chemiker.
1942-1945 Doz. in Berlin und Wien; 1948 apl. Prof., 1950 ao. Prof., 1954-1975 o. Prof. für Anorganische Chemie in Tübingen.

*25.11.1909 Weirich, Hans (1909-1942)
Historiker.
1937 Dr. habil., 1940 Doz. in Marburg, 1938-1941 Lehrstuhlvertreter und Doz. in Berlin und Marburg, 1941 Lehrstuhlvertreter, 1941-1942 ao. Prof. für Mittelalterliche Geschichte (Landesgeschichte) und historische Hilfswissenschaften in Tübingen.
+ 28.11.1659 Demmler, Joseph (1603-1659)
Evangelischer Theologe.
1631-1653 Pfarrer in Dagersheim, Feuerbach und Bietigheim; 1653-1959 3. Prof. der Theologie, 1656 und 1658/59 Rektor.
+ 25.11.1959 Laqueur, Richard (1881-1959)
Historiker.
1908 ao. Prof., o. Prof. der Klassischen Philologie in Straßburg, 1912 o. Prof. für Alte Geschichte in Gießen, 1923/24 Rektor, 1930-1932 o. Prof. für Alte Geschichte in Tübingen, 1932-1936 (zwangsweise Pensionierung wegen "nichtarischer" Abkunft) in Halle; 1939 Emigration nach USA, 1952 Rückkehr nach Deutschland, 1959 Honorarprofessor in Hamburg.

*4.12.1909 Jänichen, Hans (1909-1976)
Historiker.
Seit 1949 Mitarbeiter, 1964-1974 Leiter der Abt. Landesbeschreibung der Archivdirektion in Tübingen bzw. Stuttgart. 1966 Lehrbeauftragter (Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte), 1969 HonProf. in Tübingen.

Blick in die Universitätschronik
1509 Stiftung des Martinianum.
Die beiden Kleriker Martin Plantsch und Georg Hartsesser stiften das Martinianum, eines der Tübinger Studienstipendien für minderbemittelte Studenten, das 1519 ins Leben tritt und 1666 mit dem "Neuen Bau" in der Münzgasse ein eigenes Gebäude erhält.
1509 Mindeststudienzeit für Mediziner.
Fakultätsbeschluss: Der Grad eines Licentiaten der Medizin darf erst nach einem 4jährigen Studium erworben werden.
1509 Pflasterung der Neckarhalde.
Die Universität beteiligt sich an den Kosten für den Ausbau der Neckarhalde mit Straßenpflaster.
1709 Mai 17 Der Herzog untersagt Senat und Professoren die Verwendung der herkömmlichen Titulatur "Regenten der Universität".
1809 Errichtung eines Pflanzenschauhauses im Botanischen Garten.
1809 Gleichstellung der Philosophischen Fakultät mit.
Die Lehrstuhlinhaber der Philosophischen Fakultät erhalten erhalten wie die Professoren der übrigen Fakultäten sämtlich volles Stimmrecht im Senat, in dem sie bis 1717 nur mit drei Vertretern und seither nur mit beschränktem Stimmrecht (drei Stimmen) vertreten waren.
1859 Italienischer Krieg.
Im Hinblick auf einen möglichen Kriegseintritt des Deutschen Bundes auf Seiten Österreichs wird das württembergische Armeekorps marschfertig gemacht. Bereits vor dem Beginn des Sommersemesters melden sich 70 Studierende beim Kriegsministerium zum Eintritt in das Heer. Die Verlesungen beginnen wegen der Musterung der Landwehr erst am 9. Mai und zwar mit verminderten Hörerzahlen. Universitätsturnlehrer Karl Wüst (1824-1904) ruft die Besitzer von Musketen auf, ihm diese leihweise zu überlassen, weil er mehrere Studierende auf den Wehrdienst vorbereitet.
1859 Einführung einer naturwissenschaftlichen Vorprüfung ("Tentamen physikum") für die Mediziner.
1859 Nov. 10 Feiern zu Schillers 100. Geburtstag.
Der 100. Geburtstag Friedrich Schillers wird auf Beschluss des Senats mit einem Festzug, einer musikalischen Aufführung und einer Festrede in der Neuen Aula sowie Verteilung einer von Prof. Adelbert von Keller (1812-1883) bearbeiteten Festschrift begangen. Bei der Hauptfeier in Stuttgart ist die Universität durch eine Deputation vertreten. Von den Studierenden wird ein Fackelzug mit Rede vor der Neuen Aula, ein Festessen und ein allgemeiner Commers veranstaltet.
1909 Jan. Neue Institute
Am 1. Januar findet die Einweihung der neuen Augenklinik statt.
In deren bisherigen Gebäude in der Wilhelmstraße 26 wird das neue Pharmakologische Institut eingerichtet.
1909 Jan. Neue Professuren
Im Staatshaushaltsplan für 1909/10 ist eine neue ao. Professur für alttestamentliche Theologie für die Evangelisch-theologischen Fakultät vorgesehen.
In der Medizinischen Fakultät soll ein Extraordinariat für Zahnheilkunde geschaffen werden, dessen Inhaber zugleich die Vorstandschaft des neu zu errichtenden zahnärztlichen Instituts zu übernehmen hätte.
1909 März Gründung des Schwäbischen Heimatbundes.
Erster Vorsitzender des neugegründeten "Württembergischen Bundes für Heimatschutz" ist der Tübinger Nationalökonom Prof. Carl Fuchs (1865-1934).
1909 April Gründung des Akademischen Sozialwissenschaftlichen Vereins.
Zu Beginn des Sommersemesters wird ein "Akademischer Sozialwissenschaftlicher Verein" gegründet, der das Interesse der akademischen Jugend und der "gebildeten Kreise" für die wirtschaftlichen und sozialen Fragen der Gegenwart wecken soll.
1909 Mai Vorschläge zur Reform der Universitätsverfassung.
Bei der Beratung des Universitätsetats im Haushaltsausschuss des Zweiten Kammer kommt auch der Vorschlag zur Sprache, die Stelle des Universitätskanzlers aufzuheben und stattdessen jeweils einen Ministerialreferenten an den Senatssitzungen teilnehmen zu lassen. Außerdem wird der Vorschlag diskutiert, auch den ao. Professoren Sitz und Stimme in der Fakultät und eine angemessene Vertretung im Senat einzuräumen.
1909 Mai 24 "Freistudentische" Bestrebungen in Tübingen.
Im Anschluss an eine "Allgemeine Nichtinkorporiertenversammlung" im Museum kommt es nach dem Vorbild anderer Universitäten zur Bildung einer "Tübinger Freistudentenschaft" als Interessenvertretung der nichtkorporierten Studierenden.
1909 Juni 19 Mit 330 Studierenden steht die Evangelisch-theologische Fakultät neben Leipzig an erster Stelle in Deutschland.
1909 Okt. 20 Die Bibliothek erhält eigenes Gebäude.
Paul Bonatz wird mit der Ausarbeitung von Plänen für den Neubau der Universitätsbibliothek beauftragt, die bisher auf dem Schloss untergebracht ist.
1909 Nov. 27 Besetzung des Extraordinariats für Zahnheilkunde.
Dr. med. Hermann Peckert, Privatdozent und erster Assistent am Heidelberger zahnärztliche Institut, hat einen Ruf als a.o. Prof. und Leiter des zu errichtenden zahnärztlichen Instituts in Tübingen erhalten und angenommen.
1959 Febr. 20 Neubauten für die Universität.
Einweihung des neuen Seminargebäudes der Philosophischen Fakultät, des "Philosophicums" bzw. "Hegelbaus". Im Bau befinden sich das Fernheizwerk II im Erweiterungsgebiet der Universität auf der Morgenstelle, die Medizinische Klinik auf dem Schnarrenberg, das Astronomische Institut auf der Waldhäuser Höhe und das Studentenwohnheim im Geigerle. Ein Wettbewerb für ein neues Universitätszentrum und einen Mensaneubau auf dem Platz des alten Universitätsreithauses wurde ausgeschrieben. Geplant wird außerdem die Erweiterung der Universitätsbibliothek. Im Laufe des Jahres wird für Planung und Durchführung der Baumaßnahmen aus der Abteilung "Universitätsbau" des Staatlichen Hochbauamts Tübingen ein Universitätsbauamt gebildet.
1959 Jan. 22 Ausbauplanungen des Wissenschaftsrats.
Bei einer Sitzung des verstärkten Kleinen Senats mit Mitgliedern der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats und Vertretern des Finanz- und Kultusministeriums wird über die Aufstellung des Gesamtplanes zur Förderung der Wissenschaften durch den Wissenschaftsrat diskutiert. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Bauvorhaben der Universität sowie die weitere Entwicklung der Fakultäten und der einzelnen Fachrichtungen gelegt.
1959 Mai 2 "... von Seiten des Staates Verständnis und Förderung".
"Verständnis und Förderung" habe die Universität in ihren Haushaltssorgen gefunden, heißt es im Jahresbericht des scheidenden Rektors, Prof. Joseph Vogt. Der Landtag entsandte einen Abgeordneten zur persönlichen Aussprache über die Haushaltsanträge der Universität, die Rektoren der Landesuniversitäten hatten Gelegenheit, ihre Anliegen im Haushaltsausschuss des Landtags selbst zu vertreten, und der Finanzminister kam wie jeden Herbst persönlich nach Tübingen, um die Bauanträge der Universität zu besprechen.

Zu den im Staatshaushaltsplan 1959 bewilligten Stellen führt der Rektor aus: "Für das neue Rechnungsjahr wurden 4 Ordinariate (für Zivilrecht, Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Statistik) und 2 Extraordinariate (für Völkerkunde und alte Geschichte) neu eingerichtet, durch Hebung und Umwandlung vorhandener Stellen wurden 2 weitere Ordinariate (für Volkskunde und Osteuropäische Geschichte) und 1 Extraordinariat (für Neuropathologie) geschaffen, 8 Stellen für Wissenschaftliche Räte wurden genehmigt (das sind jetzt neugeschaffene, beamtete Stellen für habilitierte oder nichthabilitierte Wissenschaftler, die spezielle Aufgaben der Lehre und Forschung erfüllen), dazu kommen 45 Diätendozenturen, 25 wissenschaftliche Assistentenstellen, 1 Stelle für einen Oberarzt. Das ist ein hocherfreulicher Zuwachs an Lehrkräften. Ich rechne auch die Assistenten zu diesen und begrüße es, daß sie in erheblicher Zahl seit diesem Jahr als lehrbeauftragte Assistenten im Vorlesungsverzeichnis erscheinen und damit aus der Anonymität herauszutreten beginnen".
1959 Mai 26 Einrichtung eines Rechenzentrums.
Nachdem der Bund der Universität einen Digital-Rechner 2002, den ersten von Siemens 1959 vorgestellten Seriencomputer, leihweise zur Verfügung gestellt hat, beschließt der Kleine Senat die Einrichtung eines Rechenzentrums im Rahmen der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Es soll vom Inhaber eines neu zu errichtenden Extraordinariats geleitet werden und allen Institutionen, Instituten und Einrichtungen der Universität zur Bearbeitung geeigneter Aufgaben zur Verfügung stehen. Kommissarischer Leiter des Rechenzentrums wird Prof. Erich Kamke. In der Universitätsverwaltung kommt die elektronische Datenverarbeitung zuerst bei der Berechnung der Kolleggebühren zum Einsatz.
1959 April Im Sommersemester sind erstmals mehr als 8.000 (8.252) Studierende immatrikuliert.
1959 Nov. 11 Feiern zu Schillers 200. Geburtstag.
Bei der Schillerfeier der Universität hält Kultusminister Dr. Gerhard Storz die Festrede.
1959 Nov. 12 Rangfolge für neue Ordinarien und Extraordinarien.
Auf Wunsch des Finanzausschusses des Landtags beschließt der Kleine Senat eine Prioritätenliste für neue Lehrstühle: 1. ordentliche Professur für Mathematik der Hochleistungsrechenanlage, 2. außerordentliche Professur für Innere Medizin, 3. ordentliche Professur für Öffentliches Recht und Kirchenrecht, 4. ordentliche Professur für Deutsche Philologie, 5. außerordentliche Professur für Ägyptologie, 6. ordentliche Professur für Theoretische Atom- und Kernphysik, 7. außerordentliche Professur für Kriminologie, 8. außerordentliche Professur für Botanik, 9. außerordentliche Professur für Deutsche Philologie (ältere Germanistik), 11. außerordentliche Professur für Sinologie.


Zurück zur Anfangsseite des Universitätsarchivs
uat@uni-tuebingen.de
Stand: 24. Januar 2008