Universitätsarchiv Tübingen

Aus dem Gedenkkalender der Universität Tübingen für 2010

  
 
Geburts- und Todestage
* 1460 Blicklin, Konrad (Ebinger) (um 1460-1534)
Jurist.
1477 imm., 1478 Mag. art., um 1483 Lic., um 1491 Dr. iur. utr.; 1495 Prof. für die sog. neuen Rechte; 1500 einer der Stellvertreter des Propstkanzlers Vergenhans als Richter des Schwäbischen Bundes, 1510-1525 o. Prof. für Kirchenrecht in Tübingen.
* 1460 Plantsch, Martin (um 1460-1533)
Theologe.
1477 imm., 1483 Mag. art., 1484 Aufnahme in den Rat der Artistenfakultät, 1488/89 Dekan, 1489/90 Rektor, 1491-1527 Pfarrer an der Stiftskirche, 1497 Dr. theol., 1509 Gründung des Stipendium Martinianum zusammen mit Georg Hartsesser.
* 1460 Summenhard, Konrad (um 1460-1502)
Theologe.
1478 imm., 1489 Lic. theol.; lehrte seit 1478 an der Artistenfakultät, seit 1484 an der Theologischen Fakultät, 1496/97-1502 o. Prof. der Theologie vom "Alten Wege" in Tübingen.
* 1510 Anhauser, Johann Gaudens (1510-1542)
Katholischer Theologe.
1526 imm., 1529 Mag. art., 1531-1534 Konventor der Modernistenburse, 1534 deren Rektor. 1534-1536 in Freiburg, dort 1536 Dr. theol., 1536 Professor der Theologie in Wien, 1537/38 Rektor.
+ 1510 Hartsesser, Georg (um 1440-1510)
Geistlicher und Jurist.
1477 Mitglied des Fakultätsrates der Artisten, 1481 Doktor des Kirchenrechtes, 1482/1483 Rektor. 1490-1510 Dekan des Chorherrenstifts Stuttgart. 1509 Gründung des Stipendium Martinianum zusammen mit Martin Plantsch.
+ 1510 Nauclerus, Johann (Vergenhans) (1430-1510)
Geistlicher, Jurist und Historiograph.
Als Berater des Grafen Eberhard an der Gründung der Universität Tübingen beteiligt, 1477/78 Gründungsrektor, 1477-1482 Prof. des Kirchenrechts, 1482-1510 Propst der Stiftskirche und Kanzler der Universität Tübingen
* 1560 Halbritter, Johannes (1560-1627)
Jurist.
1586-1627 o. Prof. der Rechte (Institutionen) in Tübingen; 1593, 1997, 1061, 1606, 1613, 1617, 1619, 1622, 1625 Rektor.

* 11.1.1810 Krapf, Johann Ludwig (1810-1881)
Missionar, Forschungsreisender und Sprachforscher.
1829-1833 stud. ev. theol. in Tübingen, 1842 Dr. phil. h.c.; seit 1837 als Missionar in Ostafrika, Verfasser der ersten Grammatik und des ersten Wörterbuchs der Suahelisprache.
* 11.1.1910 Rieth, Hedwig geb. Schradin (1910-2006)
SPD-Lokalpolitikerin, Kunstsammlerin, Ehrensenatorin.
1956-1980 Mitglied des Gemeinderats in Tübingen, 1990 Ehrensenatorin.
+ 13.1.1960 Fezer, Karl (1891-1960)
Ev. Theologe.
1919-1920 Stiftsrepetent, 1920-1926 Pfarrer in Stuttgart und Tübingen, 1926 ao. Prof., 1930 pers. Ord., 1956-1959 o. Prof. für Praktische Theologie, 1930-1956 zugleich Ephorus des Evangelischen Stifts, 1933-1935 Rektor.
* 14.1.1810 Landerer, Albert Maximilian (1810-1878)
Ev. Theologe.
1835-1839 Stiftsrepetent, 1839-1841 Pfarrer in Göppingen, 1841 ao. Prof., 1842-1877 o. Prof. für Dogmatik in Tübingen.
* 20.1.1560 Harpprecht, Johannes (1560-1639)
Jurist.
1592 Prof., 1593-1639 o. Prof. der Rechte in Tübingen, Hofgerichtsassessor, und 1607 Landschaftskonsulent; 1599 Rektor, 1599/1600 Prorektor, 1603, 1609/10, 1627/28, 1633 und 1636 Rektor.
* 26.1.1910 Zinn, Ernst (1910-1990)
Altphilologe.
1945-1952 Dozent für klass. Philologie in Hamburg, 1951-1956 o. Prof. für klass. Philologie in Saarbrücken, 1956-1978 in Tübingen.

+ 1.2.2003 Wilhelmy, Herbert (1910-2003)
Geograph.
1937 Doz., 1939-1954 Diätendozent für Geographie in Kiel, 1954 o. Prof. in Stuttgart, 1958-1978 o. Prof. und Direktor des Geographischen Instituts in Tübingen.
* 9.2.1910 Engelhardt, Wolf Freiherr von (1910-2008)
Mineraloge.
1940 Dozent, 1944-1945 (Entlassung) planm. ao. Prof. für Mineralogie, 1952-1957 Hon.Prof. in Göttingen; 1948-1957 Tätigkeit in der Erdölindustrie. 1957-1978 o. Prof. für Mineralogie und Petrographie und Direktor des Mineralogisch-Petrographischen Instituts in Tübingen, 1963/64 Rektor.
* 24.2.1860 Sägmüller, Johann Baptist (1860-1942)
Kath. Theologe.
1887-1893 Repetent im Wilhelmsstift, 1893-1897 ao. Prof. für Geschichte an der Philosophischen Fakultät, 1897-1926 o. Prof. für Kirchenrecht und Pädagogik an der Katholisch-theologischen Fakultät in Tübingen.

* 7.3.1910 Hirschmann, Johannes Kurt (1910-1991)
Mediziner.
1937 wiss. Ass., 1952-1962 Oberarzt an der Universitätsnervenklinik Tübingen, seit 1957 auch ao. Prof.; 1944 Doz., 1951 apl. Prof. für Neurologie und Psychiatrie; 1966 o. Prof. für Neurologie; 1962-1977 Direktor der neu errichteten Neurologogischen Universitätsklinik.
* 8.3.1910 Fröhlich, Eugen (1910-1971)
Mediziner.
1937-1958 Oberarzt am Zahnärztlichen Institut, 1939-1945 stellvertr. Leiter der Abt. für Kiefer-, Gesichts- und Wiederherstellungschirurgie am Reservelazarett, 1945-1947 kommissar. Leiter des Zahnärztlichen Instituts, 1948 PDoz., 1954 apl. Prof. für Zahnheilkunde, 1954-1971 o. Prof. für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Direktor des Zahnärztlichen Instituts in Tübingen.
* 12.3.1910 Esser, Josef (1910-1999)
Jurist.
1936-1940 Stadtsyndikus in Mönchen-Gladbach, 1940-1941 Doz. in Freiburg, 1941-1943 planm. ao. Prof. in Greifswald, 1943-1949 o. Prof. Innsbruck; 1949-1961 in Mainz; 1961-1978 o. Prof. für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung und Versicherungsrecht in Tübingen.
* 16.3.1610 Myler, Johann Nikolaus (Nicola) von Ehrenbach (1610-1677)
Jurist
Konsistorialdirektor und Geheimer Regimentsrat in Stuttgart, Förderer der Universität nach dem Dreißigjährigen Krieg. Die 1677 errichtete, nach ihm benannte Stipendienstiftung bestand bis 1929.
* 20.3.1860 Rohrer, Christian (1860-1934)
Pädagoge, Ehrensenator.
Lehrer an der Schule der Tempelgesellschaft, 1911-1934 Vorsteher der Tempelgesellschaft in Jerusalem, 1930 Ehrensenator.
* 29.3.1910 Schulte, Walter (1910-1972)
Mediziner.
1936-1947 Ass. Arzt, seit 1945 Oberarzt an der Universitätsnervenklinik in Jena, 1947-1954 stellvertr. Chefarzt der von Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel bei Bielefeld, 1954-1960 Landesmedizinaldirektor und Leiter des Westfälischen Landeskrankenhauses für Nervenkranke in Gütersloh.; 1943 Doz. für Neurologie und Psychiatrie in Jena, 1954 apl. Prof. in Münster, 1960-1972 o. Prof. für Psychiatrie und Neurologie und Direktor der Universitätsnervenklinik Tübingen.

+ 5.4.1610 Neuffer, Johann Valentin (1572-1610)
Jurist.
Prof. der Rechte (Lehensrecht) am Collegium Illustre, seit 1604 o. Prof. der Rechte (Pandekten) in Tübingen, 1609 Rektor.
* 8.4.1810 Klüpfel, Karl August (1810-1894)
Bibliothekar und Historiker.
1841 zweiter, 1863 erster Unterbibliothekar an der Universitätsbibliothek, 1847 PDoz. für Geschichte. Verfasser einer Geschichte der Universität Tübingen.
* 16.4.1710 Hoffmann, Immanuel (1710-1772)
Ev. Theologe und Philologe.
1741 zunächst zweiter, dann erster Diakon (Pfarrer) in Tübingen, 1756-1772 Ephorus des Stifts und o. Prof. für griech. Sprache, 1761/62 Rektor.
+ 19.4.1560 Melanchthon, Philipp (1497-1560)
Ev. Theologe, Humanist, Reformator.
Lehrt 1514-1518 als Magister in der Artistenfakultät, wirkt später als Berater bei der Reformation der Universität mit.
* 19.4.1860 Traub, Friedrich (1860-1939)
Ev. Theologe.
1895-1910 Professor bzw. Ephorus in Schöntal, 1910-1930 o. Prof. für systemat. Theologie und Dogmatik, Ephorus des Evangelischen Stifts.
* 25.4.1910 Lebsanft, Albert (1910-1995)
Jurist.
1959-1970 Universitätsrat (Leiter der Universitätsverwaltung), 1970-1972 Kanzler der Universität Tübingen, seither Ministerialrat im Kultusministerium Baden-Württemberg.
* 28.4.1660 Reuchlin, Christoph (1660-1707)
Ev. Theologe.
1699 dritter, 1705 zweiter Prof. der Theologie in Tübingen, Stadtpfarrer.

* 5.5.1910 Vacano, Otto-Wilhelm von (1910-1997)
Archäologe.
1944 Dr. habil. Graz, 1951-1961 Wohnheimleiter und Abteilungsleiter des Internationalen Bundes für Sozialarbeit in Tübingen, 1958 LA für etruskische Archäologie, 1961 Kustos, 1966-1975 Akademischer Oberrat am Archäologischen Institut in Tübingen.
+ 13.5.1860 Gmelin, Christian Gottlob (1792-1860)
Chemiker und Pharmazeut.
1817-1859 o. Prof. für Chemie und Pharmazie in Tübingen.
* 20.5.1860 Buchner, Eduard (1860-1917)
Chemiker.
1896-1898 ao. Prof. für Analytische und pharmazeutische Chemie in Tübingen, später in Berlin, Breslau und Würzburg, 1907 Nobelpreis für Chemie.
* 22.5.1910 Schneider, Wilhelm (1910-2003)
Mediziner.
1936 Assistenz-, 1942-1952 Oberarzt an der Universitätshautklinik, 1943 Doz. für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 1949 apl. Prof. in Tübingen; 1952-1960 Ärztlicher Direktor der Städt. Hautklinik Augsburg; 1961-1976 o. Prof. für Dermatologie und Direktor der Universitätshautklinik in Tübingen.

+ 8.6.1960 Brechenmacher, Josef (1877-1960)
Pädagoge und Sprachforscher, Ehrensenator.
1912 Seminaroberlehrer, 1920-1928 Wissenschaftlicher Hauptlehrer (Professor) für Deutsch am Lehrerseminar Rottweil, 1928-1934 (zwangspensioniert) Oberstudiendirektor am Lehrerseminar Saulgau, 1947-1950 Leiter der Lehreroberschule Saulgau. 1947 Ehrensenator.

+ 5.7.1960 Stübler, Eberhard (1891-1960)
Mediziner.
1946-1956 Chefarzt des Kreiskrankenhauses Reutlingen. 1939-1945 Lehrbeauftragter, 1947 Doz., seit 1951 apl. Prof. für Geschichte der Medizin. Erster Vertreter des Faches Geschichte der Medizin an der Universität Tübingen im 20. Jahrhundert.
+ 9.7.1860 Schloßberger, Julius Eugen (1819-1860)
Chemiker.
1845-1846 Assistent am chemischen Laboratorium in Edinburg, 1846 ao. Prof., 1859-1860 o. Prof. für physiologische Chemie in Tübingen.
+ 15.7.1910 Breitschwert, Otto von (1829-1910)
Jurist, Kunstsammler und Mäzen.
1856-1876 im württembergischen Justizdienst, zuletzt als Kreisgerichtsrat in Stuttgart. Seit 1890 Fideikomißbesitzer des Gutes Ehningen bei Böblingen, Mitglied der Ersten Kammer. Errichtete 1907 die von Breitschwertsche Stiftung in Tübingen und hinterließ dem Kunsthistorischen Institut seine gesamte graphische Sammlung.
+ 31.7.1960 Hasse, Karl (1883-1960)
Musikwissenschaftler.
1919-1935 Universitätsmusikdirektor und ao. Prof. für Musikwissenschaft in Tübingen, 1935-1945 Direktor der Musikhochschule Köln.

+ 1.8.1560 Volmar gen. Roth, Melchior Rufus (1497-1560)
Jurist und Philologe.
1522 Lizentiat (Magister) der Artes in Paris, 1527 in Orleans, 1530-1535 in Bourges, dort Lehrer Calvins und Theodor Bezas. 1536-1543 Prof. der Rechte in Tübingen, 1543-1556 Prof. (Lectio poetices latinae et historiae) an der Artistenfakultät, 1546/47 und 1552/53 Dekan, 1547 Rektor.
+ 15.8.1910 Neumann, Julius (von) (1835-1910)
Nationalökonom.
1871 o. Prof. in Basel, 1873 in Freiburg. 1876-1908 o. Prof. für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft in Tübingen.
+ 16.8.1860 Schrader, Eduard (1779-1860)
Jurist.
1808 o. Prof. der Rechte in Helmstedt, 1810-1858 o. Prof. für Röm. Recht und Rechts- und Verfassungsgeschichte in Tübingen; 1820, 1823/24 und 1831/32 Rektor.
* 28.8.1910 Kimmig, Wolfgang (1910-2001)
Prähistoriker.
1935-1945 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bzw. Direktorialassistent am Rheinischen Landesmuseum in Trier, 1946-1955 Doz., seit 1952 apl. Prof. für Ur- und Frühgeschichte in Freiburg und Direktor am Institut für Ur- und Frühgeschichte Freiburg/Br., Landesarchäologe Südbaden; 1950-1955 Lehrstuhlvertreter, 1955-1975 o. Prof. und Direktor des Instituts für Vor- und Frühgeschichte in Tübingen.

+ 26.9.1660 Hafenreffer, Samuel (1587-1660)
Mediziner.
1614 Physikus in Kirchheim/Teck, 1620 in Tübingen, 1642 in Biberach und 1647 erneut in Kirchheim/Teck; 1648-1660 o. Prof. der Medizin in Tübingen,

+ 7.10.1960 Schlichte, Hermann (1897-1960)
Kaufmann, Ehrensenator.
Seit 1932 Mitglied des Vorstands und Kaufmännischer Direktor der Fa. Himmelwerk AG in Tübingen. 1958 Ehrensenator.
+ 14.10.1860 Tafel, Gottlieb Lukas Friedrich (1787-1860)
Altphilologe.
1815-1818 Stiftsrepetent, 1816 PDoz., 1818 ao. Prof., 1822-1846 o. Prof. der klass. Literatur, seit 1818 zugleich Prof. am Tübinger Lyceum und Vorstand der Präzeptorandenanstalt bzw. (seit 1838) des Philologischen Seminars.
+ 19.10.1960 Nitschke, Alfred (1898-1960)
Mediziner.
1928 PDoz., 1933 apl. Prof. für Kinderheilkunde in Freiburg, 1933-1937 Direktor der Kinderklinik Berlin-Lichtenberg; 1938-1946 o. Prof. und Direktor der Kinderklinik in Halle/Saale, 1946-1948 in Mainz, 1948-1960 in Tübingen, 1960 Rektor.
+ 24.10.1960 Adrion, Walter (1891-1960)
Mediziner.
1922 PDoz., 1926 nb.ao. Prof., 1939 apl. Prof. in Berlin; 1942-1945 (Entlassung) ao. Prof. für Zahnheilkunde und Direktor des Zahnärztlichen Instituts in Tübingen; 1950 Versetzung in den Wartestand, 1953 emeritiert.

+ 15.11.1910 Raabe, Wilhelm (1831-1910)
Schriftsteller.
1901 Dr. phil. h.c. Tübingen auf Vorschlag Wilhelm Fischers: "Mit der [...] Auszeichnung würde gewissermaßen ein Gegenstück geschaffen zu der Verleihung des Doctors an unsern als Schriftsteller bei gleichem Talent ebenso wenig erfolgreich gewesenen Landsmann Hermann Kurz durch die Phil. Fakultät Rostock."
+ 19.11.1760 Pfaff, Christoph Matthäus (1686-1760)
Ev. Theologe.
1517 dritter, 1720 zweiter, 1720-1756 erster Professor der Theologie, und Universitätskanzler in Tübingen, 1756-1760 Prof. der Theologie, Universitätskanzler und Generalsuperintendent in Gießen.
+ 19.11.1910 Fittig, Rudolph (1835-1910)
Chemiker.
1860 PDoz., 1866 ao. Prof. für Chemie in Göttingen, 1870-1876 o. Prof. für theoretische Chemie in Tübingen, seit 1876 in Straßburg.

+ 1.12.1960 Paulus, Rudolf (1881-1960)
Ev. Theologe.
1911 Stadtpfarrer in Besigheim, 1933-1947 Pfarrer in Kilchberg. 1921 lic. theol. h.c., 1927 Dr. theol. h.c., PDoz. für Religionsphilosophie und Systematische Theologie, 1946 Honorarprofessor in Tübingen.
+ 2.12.1860 Baur, Ferdinand Christian (von) (1792-1860)
Ev. Theologe.
1826-1860 o. Prof. für Kirchen- und Dogmengeschichte in Tübingen, 1841/42 Rektor.
* 6.12.1860 Wurster, Paul (1860-1923)
Ev. Theologe.
1885-1888 Stiftsrepetent, 1888-1903 Pfarrer in Heilbronn, 1904-1907 Direktor des Predigerseminars Friedberg, 1907-1923 o. Prof. für praktische Theologie und Ethik in Tübingen.
* 19.12.1910 Wielandt, Helmut (1910-2001)
Mathematiker.
1938-1946 Ass. am Mathematischen (1942-1945 beurlaubt), 1939 Doz. für Mathematik in Tübingen; 1942-1945 Wiss. Mitarb. am Kaiser-Wilhelm-Institut für Strömungsforschung in Göttingen; 1946-1951 ao. Prof. in Mainz; 1951-1976 o. Prof. für Mathematik in Tübingen.
* 23.12.1810 Reiff, Jakob Friedrich (1810-1879)
Ev. Theologe und Philosoph.
1837-1840 Stiftsrepetent, 1840 PDoz. 1844 ao., 1855-1877 o. Prof. der Philosophie in Tübingen, 1863/64 Rektor.
+ 26.12.1960 Albrecht, Walther (1881-1960)
Mediziner.
1910-1911 PDoz. in Tübingen, 1911-1914 in Berlin. 1914 ao. Prof., 1920 Verleihung der Rechte eines o. Prof., 1925-1951 o. Prof. für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde in Tübingen.

Blick in die Universitätschronik
Sept. 1610 Pestexil der Universität
Wegen der Pest werden auf fürstlichen Befehl die Theologische Fakultät nach Calw und die Medizinische Fakultät nach Herrenberg verlegt.
1760 Beginn der Studierendenstatistik
1760 ist das erste Jahr, für das die genaue Anzahl der eingeschriebenen Studierenden (312) vorliegt. Bis zum Jahr 1773 waren es dann nie weniger als 300 mit einem Höchststand von 349 im Wintersemester 1762/63. In der Folgezeit sank die Frequenz und erreichte im Wintersemester 1791 mit 188 Studierenden - fast ausschließlich angehenden Theologen - einen absoluten Tiefpunkt. Erst im Sommersemester 1810 wurden wieder mehr als 300 Studierende verzeichnet.
1860 Umbau der Kelterhalle des Pfleghofs
Die Kelterhalle des Pfleghofs wird zum Turnsaal für das Turninstitut der Universität umgebaut. Nach dem Auszug des Turninstituts (1877) ist hier die Gipssammlung des Archäologischen Instituts untergebracht (1881-1908), 1922 wird der Saal zum Musik- und Konzertsaal umgebaut und dient diesem Zweck bis heute.
11.1.1860 Erstes Konzert des Orchester-Vereins
Der von dem neuen Universitätsmusikdirektor Prof. Otto Scherzer (1821-1886) ins Leben gerufene Orchester-Verein, in dem Studierende und Musikfreunde aus der Stadt mitspielen, gibt sein erstes Konzert.
1910 Hörsaalanbau des Physikalischen Instituts fertiggestellt
1910 Erste Promotion einer Historikerin
Gertrud Stockmayer wird als erste Frau im Fach Geschichte promoviert und zwar mit der Dissertation "Das Naturgefühl in Deutschland im 10. und 11. Jahrhundert". "Doktorvater" war der Professor für mittelalterliche Geschichte und Landeskunde, Walther Götz.
1910 Neue Verbindungshäuser
Die Burschenschaft Germania kauft im Mai das Uhlandhaus, im Juni weiht die Gesellschaft "Rothenburg" auf dem Schlossberg und im Juli die Burschenschaft "Palatia" auf dem Österberg ihr neues Hause ein.
26.3.1910 Lehrstuhl für Pädagogik
Nach Einführung einer höheren Prüfung für den Volksschuldienst mit Pädagogik als Prüfungsfach wird eine ao. Professor für Pädagogik geschaffen und zum Wintersemester 1910/11 mit Gustav Deuchler (1883-1955) besetzt.
SS 1910 Erstmals 2000 Studierende
Erstmals sind mehr als 2000 Studierende immatrikuliert. Bei einer Feier aus diesem Anlass spricht Prof. Dr. med. Gustav Schleich im Hof der Neuen Aula. Bereits am 11. Juni war dem 2000. Studenten, stud. phil. Vinzent Klinik, der in Begleitung von Vertretern des Senats erschienen war, in einer Sitzung des Stadtrats ein silberner Pokal überreicht worden.
5.5.1910 Zahnärztliches Institut
In der alten Burse wird ein Zahnärztliches Institut eröffnet, das dort bis zum Bezug des Neubaus in der Osianderstraße im Jahr 1968 untergebracht ist.
5.8.1910 Baubeginn de Universitätsbibliothek
Nach Plänen des Architekten Paul Bonatz (1877-1956) entsteht an der Wilhelmstraße das erste eigene Gebäude für die Universitätsbibliothek, die seit 1819 auf dem Schloss untergebracht war.
28.10.1910 "Die Kunst zu lieben"
Am Stadttheater Düsseldorf wird die Oper "Die Kunst zu lieben" von Universitätsmusikdirektor Prof. Dr. Volbach (1861-1940) uraufgeführt.
1960 Hegel-Bau und Lothar-Meyer-Bau
Der Antrag der Philosophischen Fakultät, das Seminargebäude der Philosophischen Fakultät in der Wilhelmstraße 36 "Hegel-Bau" zu nennen, wird vom Großen Senat am 27.2.1960 einstimmig befürwortet.

Der Große Senat beschließt am 25.6.1960 auf Antrag der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät, das Institutsgebäude Wilhelmstraße 56 nach Lothar Meyer zu benennen.
27.2.1960 Neue Universitätsinstitute
Gründung des Biblisch-archäologischen Instituts (Evangelisch-theologische Fakultät) und des Instituts für Wirtschafts- und Sozialstatistik (Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät).
7.5.1960 Neubauten für die Universität
Im Rechenschaftsbericht des scheidenden Rektors, Prof. Dr. iur. Otto Bachof (1914-2006), heißt es hierzu: "Im Neubaugebiet ... Schnarrenberg-Morgenstelle-Rosenau geht der Hauptbau der neuen Medizinischen Klinik seiner Vollendung entgegen. Die Zentralküche ... ist im Bau. Der Rohbau von vier Schwesternhäusern ... vor dem Abschluss; ein fünftes wird begonnen. Das Fernheizwerk ... ist schon im Betrieb. Das Physiologisch-chemische Institut wurde begonnen, das Botanische Institut steht in weit fortgeschrittener Planung. Bei der Sternwarte ... ist nun auch der Neubau des Astronomischen Instituts fertiggestellt."

Weiter berichtet der Rektor, im "Altbaugelände" sei der Erweiterungsbau der Universitätsbibliothek im Gange. Der Hörsaal im Institutsgebäude an der Wilhelmstraße könne demnächst bezogen werden. Der Neubau des Tierlaboratoriums des Pharmakologischen Instituts sei begonnen worden und der Umbau der Physiologischen Instituts und der Erweiterungsbau der Augenklinik weit fortgeschritten.. Begonnen worden seien zwei Schwesternhäuser im Käsenbachtal, und bei der Planung des Mensaneubaus seien nach Abschluss des Wettbewerbs Fortschritte zu verzeichnen.

Am 15.12.1960 beschließt der Kleine Senat, dass die Baukommission einen Bauplatz für ein Hörsaalgebäude in Nähe der Neuen Aula suchen soll. In der Folge kam es 1965 zum Abbruch des 1880 bezogenen Physiologisch-chemischen Instituts, an dessen Stelle der "Kupferbau" errichtet wurde.
4.7.1960 Bundespräsident Theodor Heuss (1884-1963) besucht das Evangelische Stift
1.10.1960 Außenstelle Weißenau
Die Außenstelle Weißenau, in der seit 1959 bereits gearbeitet wird, geht von der Max-Planck-Gesellschaft an das Astronomische Institut über.
17.11.1960 Der apostolische Nuntius Corrado Bafile (1903-2005) besucht das Wilhelmstift
1.12.1960 Richtfest am Erweiterungsbau der Universitätsbibliothek
Ein halbes Jahrhundert nach Fertigstellung des heutigen Bonatzbaus der Universitätsbibliothek rückt der Bezug des dringend benötigten Neubaus in erkennbare Nähe.
10.12.1960 Einführung des Magistergrades
Der Große Senat stimmt auf Antrag der Philosophischen Fakultät der Einführung des Magistergrades zu. Von der Einführung des neuen Studienabschlusses wird eine Aufwertung der Promotion erwartet.
Jan./Febr. 1970 Konstituierung der neuen Universitätsgremien
Nach dem Inkrafttreten der neuen Grundordnung am 1. Oktober 1969 konstituieren sich die neugebildeten Gremien (Fakultätsräte, Großer Senat, Senat, Verwaltungsrat). An die Stelle der seit 1477 bestehenden vier, zuletzt sechs Fakultäten treten 17 Fachbereiche. Die Amtszeit des ersten Universitätspräsidenten, der an die Stelle des Rektors tritt, soll am 1. Oktober 1972 beginnen.
1970 Neue Institute, Seminare und Abteilungen
Am 29.1.1970 stimmt der Senat der Errichtung einer Abteil und für Populationsgenetik der Säuger am Institut für Anthropologie und Humangenetik und einer Abteilung für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten am Hygienischen Institut zu.

Im Fachbereich Klinische Medizin sollen Abteilungen für Medizinische Didaktik, experimentelle Anaesthesie, experimentelle Chirurgie (Chirurgische Universitätsklinik), experimentelle Neurologie, für Andrologie und experimentelle Mykologie (Universitäts-Hautklinik sowie ein "Rehabilitationszentrum für Kinder" errichtet werden.

Am 2.2.1970 stimmt der Große Senat dem Antrag des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft zu, die zum Fachbereich gehörigen Institute, Seminare und Forschungsstellen in einem Wirtschaftswissenschaftlichen Seminar zusammenzufassen.

Am 19.2.1970 beschließt der Große Senat auf Antrag des Fachbereichs Erdwissenschaften die Errichtung eines Instituts für Kristallographie und Errichtung eines Instituts für Urgeschichte (Jägerische Archäologie).

Am 18.6.1970 beschließt der Große Senat auf Antrag des Fachbereichs Erdwissenschaften die Errichtung einer Abteilung für Wirbeltier-Paläontologie am Institut für Geologie und Paläontologie.
12.2.1970 Neue Lehrkörperstruktur
Der Rektor, Prof. Dr. med. Klaus Hinrichsen (1927-1997), berichtet dem Senat über die Empfehlungen der Westdeutschen Rektorenkonferenz für die Überleitung der Beamten und Akademischen Räte in die Neue Lehrkörperstruktur:
1. Die Beamtenrechte der bisherigen ordentlichen und außerordentlichen Professoren bleiben bestehen.

2. Abteilungsvorstehen und Wissenschaftliche Räte werden in die Besoldungsgruppe H 4 überführt, soweit sie bereits Professoren waren.

3. Habilitierte oder entsprechend qualifizierte Diätendozenten, Oberärzte, Oberingenieure, Oberassistenten und Kostoden werden nach Besoldungsgruppe H 4 überführt, soweit sie bereits apl. Professoren waren.

4. Habilitierte oder entsprechend qualifizierte Diätendozenten, Oberärzte, Oberingenieure, Oberassistenten, Assistenten, Kustoden und Akademische Räte werden nach Besoldungsgruppe H 3 überführt.

5. Akademische Räte mit nachgewiesener wissenschaftlicher Qualifikation können in Dozentenstellen (neuer Art) nach Besoldungsgruppe H 2 überführt werden oder sie werden in Stellen Wissenschaftlicher Mitarbeiter nach Besoldungsgruppe A 14 und A 15 übernommen.

6. Die neuen Dozentenstellen sollen nur zum Teil durch Umwandlung bisheriger Assistentenstellen geschaffen werden.

7. Wissenschaftliche Assistenten mit nachgewiesener wissenschaftlicher Qualifikation können auf Dozentenstellen neuer Art berufen werden. Soweit dies nicht geschieht, wird nach zwei bis drei Jahren über ihr Verbleiben an der Hochschule entschieden.
15.4.1970 "Zentraler Aktionsrat der Fachschaften" gegründet
13 Fachschaften bilden den Zentralen Aktionsrat der Fachschaften (ZAF), dessen tragende Gruppe die maoistischen "Kommunistischen Studentengruppe (Marxisten-Leninisten)" (KSG) sind.
27.5.1970 Abschaffung der Studiengebühren
Der Landtag beschließt die Abschaffung der Studiengebühren für Landeskinder und Studierende aus Ländern, in denen baden-württembergische Landeskinder ebenfalls Gebührenfreiheit genießen, soweit die Höchststudienzeiten nach den Honnef-Richtlinien nicht überschritten sind.
27.5.1970 Urabstimmung zur Einführung des Imperativen Mandats
Eine Vollversammlung beschließt auf Antrag des Zentralen Aktionsrats der Fachschaften (ZAF) für den 11.-16. Juni 1970 eine Urabstimmung über die Einführung des imperativen Mandats für das Studentenparlament.
Juni 1970 Wahlen zum Studentenparlament
Die Wahlen zum 3. Studentenparlament am 8. bis 11. Juni enden mit einem klaren Sieg der linken Gruppen. Bei einer Wahlbeteiligung von 33,76% entfallen auf die Humanistische Studentenunion Humanistische Studentenunion (HSU) 17,4% (4 Sitze), den Hochschulring Tübinger Studenten (HTS) 17,5% (5 Sitze), den Zentralen Aktionsrat der Fachschaften (ZAF) 31,6% (9 Sitze), auf Sozialistischer Hochschulbund (SHB) 10,1% (2 Sitze), Marxisten-Leninisten (ML) 12,1% (3 Sitze) und Ring Christlich Demokratischer Studenten (RCDS) 11,2% (3 Sitze). Der ZAF bildet mit den ML-Gruppen und vier Fachschaftsvertretern eine Fraktionsgemeinschaft. Der AStA wird gegen den Widerstand der Marxisten-Leninisten (ML) und des ZAF aus Vertretern von SHB, RCDS und HSU gebildet.
25.6.1970 Auflösung des Heidelberger SDS
Die Vollversammlung des Fachschaft Jura wird zu einem Teach-in umfunktioniert, bei dem über die Zwangsauflösung des Heidelberger SDS durch das Innenministerium diskutiert und der Rektor, Prof. Dr. med. Jürgen Peiffer (1922-2006), aufgefordert wird, sich mit der "antiimperialistischen Haltung" des Heidelberger Rektors Rolf Rendtorff zu solidarisieren.
30.6.1970 Erste Operation am offenen Herzen in Tübingen
30.6.1970 Demonstration gegen Heidelberger SDS-Verbot
Ein Demonstrationszug bewegt sich von der Neuen Aula zum Markplatz, um gegen das Verbot des Heidelberger SDS zu protestieren.
16.7.1970 Numerus clausus
Der Große Senat beschließt auf Antrag des Fachbereichs Klinische Medizin die Einführung von Zulassungsbegrenzungen für klinische Semester der Zahnheilkunde.
Nov. 1970 Konstituierende Sitzung des Gesamthochschulrats
Gemäß § 2 des Hochschulgesetzes wurden 1970 Regionalkommissionen für die Hochschulregionen des Landes, als deren Plenum eine Gesamthochschulversammlung und ein von dieser gewählter Gesamthochschulrat gebildet. Die Regionalkommissionen sollten bei der Planung und Gestaltung der künftigen Gesamthochschule in der jeweiligen Region mitwirken.
5.11.1970 ZAF fordert Aufbau einer Studentengewerkschaft
Der ZAF (Zentraler Aktionsrat der Fachschaften) fordert: "Den Kampf gegen Zerschlagung der Autonomie der Studentenschaft mit dem Aufbau einer unabhängigen Studentengewerkschaft zu verbinden".
11.11.1970 Fernstudium im Medienverbund.
Nach einem Bericht von Prof. Gerhard Müller-Schwefe über die Arbeit des Vorbereitungsausschusses "Fernstudien im Medienverbund" erklärt der Große Senat die Bereitschaft der Universität Tübingen zur Mitarbeit.
30.11.1970 Beginn eines Warnstreiks der Assistenten gegen die Hochschulpolitik des Landes.


Zurück zur Anfangsseite des Universitätsarchivs
uat@uni-tuebingen.de
Stand: 21. Januar 2009