Gedenkkalender 2012

Geburts- und Todestage
† 1562 Scheurer, Johannes (1481-1562)
Kleriker, Jurist
Lehrer an der Artistenfakultät, 1506 Dekan, in der Folge Lehrer an der Juristischen Fakultät (?), 1512/13 Rektor, 1518-1536 und 1549-1552 Dekan des Heilig-Kreuz-Stifts zu Stuttgart, 1536-1555 Hofgerichtsassessor, 1536-1550 württ. Rat von Haus aus, 1538-1550 (Vize-)Kanzler der Universität Tübingen.

† 30.1.1612 Gerlach, Stephan (1546-1612)
Ev. Theologe
1573-1578 Gesandtschaftsprediger in Konstantinopel, 1580-1612 Prof. der Theologie, 1604-1605 Vizekanzler, Dekan der Tübinger Kirche und Superintendent des Stifts. 1591/92, 1597/98 und 1605/06 Rektor.

† 18.2.1962 Hauer, Jakob Wilhelm (1881-1962)
Indologe und Religionswissenschaftler
1921 PDoz. für Allgemeine Religionsgeschichte, 1925-1926 ao. Prof. für Indologie in Tübingen; 1926 o. Prof. in Marburg, 1927-1945 (Entlassung) o. Prof. für Indologie und Vergleichende Religionsgeschichte sowie (seit 1939) Arische Weltanschauung in Tübingen, seit 1939 Direktor des Arischen Seminars, 1949 i. R.
† 21.2.1862 Kerner, Justinus (1786-1862)
Mediziner, Dichter
1804-1808 stud. med. in Tübingen.
* 28.2.1812 Auerbach, Berthold (eigentl. Moses Baruch Auerbacher) (1812-1882)
Schriftsteller
Sohn eines jüdischen Händlers und Gastwirts in Nordstetten bei Horb, 1832-1834 stud. iur., dann stud. mos. theol. in Tübingen, Teilnahme an Uhlands "Stylisticum", erste literarische Arbeiten. Im SS 1833 an der Universität München, dort Verhaftung wegen Zugehörigkeit zur illegalen Tübinger Burschenschaft (Feuerreiter), Verlust des Stipendiums, Verweis von der Universität Tübingen. 1834 Fortsetzung des Studiums in Heidelberg. 1835 Nichtzulassung zum Rabbinatsexamen in Stuttgart wegen der noch schwebenden Kriminaluntersuchung, 1837 zweieinhalb Monate Festungsarrest auf dem Hohenasperg. Seit 1838 Tätigkeit als Journalist und Schriftsteller. Mit den seit 1843 erschienenen "Schwarzwälder Dorfgeschichten" einer der populärsten Erzähler seiner Zeit. 1986 Eröffnung des Berthold-Auerbach-Museums in Nordstetten.

* 12.3.1912 Brecht, Karl Friedrich (1912-1982)
Mediziner
1939 Ass. am Physiologischen Institut in Köln, 1942 in Straßburg, 1945-1955 in Tübingen, seit 1948 Oberassistent. 1942 Habil., 1943 Doz. in Straßburg, 1946 in Tübingen, 1948 apl. Prof., 1955-1969 o. Prof. für Physiologie und Direktor des Physiologischen Instituts in Tübingen, 1969-1977 o. Prof. in Ulm.
* 27.3.1562 Osiander, Andreas d.J. (1562-1617)
Ev. Theologe
1590 Hofprediger in Stuttgart, 1698 Generalsuperintendent und Prälat zu Adelberg, 1605-1617 erster Professor der Theologie und Kanzler der Universität Tübingen.

† 1.4.1962 Kant, Otto (1899-1962)
Mediziner
1925-1935 Assistenzarzt an der Nervenklinik (Nichtverlängerung der Anstellung aus politischen Gründen), 1931-1938 (Entzug der Lehrerlaubnis) PDoz. für Psychiatrie und Neurologie, 1935 Niederlassung als Facharzt für Nervenerkrankungen und Gemütsleiden in Stuttgart, 1937 Emigration und Niederlassung als Nervenarzt in Worcester/Mass.
† 3.4.1962 Wetzel, Robert (1898-1962)
Mediziner
1923-1936 Assistent (Prosektor) am Anatomischen Institut, 1926-1936 PDoz, seit 1932 apl. ao. Prof. für Anatomie in Würzburg; im Sommersemester 1936 Lehrstuhlvertreter in Gießen; 1936-1945 (Entlassung) o. Prof. für Anatomie und Direktor des Anatomischen Instituts in Tübingen, 1951 z.Wv., seit 1953 Lehrauftrag an der TH Stuttgart (Naturgeschichte des Menschen), seit 1954 Lehrauftrag an der Kunstakademie Stuttgart, seit 1955 Lehrauftrag (Anatomie) in Tübingen, 1961 em. 1938-1944 NS-Dozentenführer, Präsident der Akademie Tübingen des NS-Dozentenbundes, 1937-1940 Prorektor.
† 16.4.1862 Mayer, Marum Samuel (von) (1797-1862)
Jurist
1829 PDoz. und tit. ao. Prof., 1831 ao. Prof., 1837-1862 o. Prof. für Röm. Recht und Zivilprozessrecht in Tübingen, 1849/50 Rektor. Erster Dozent jüdischer Konfession in Tübingen, 1834 Übertritt zur evangelischen Kirche.
* 17.4.1812 Reusch, Friedrich Eduard (1812-1891)
Physiker
1839 Prof. an der Gewerbeschule in Stuttgart, 1851-1884 o. Prof. der Physik in Tübingen, 1855-1872 im Nebenamt Prof. der Technologie, seit 1873 auch Vorstand der Sternwarte.
* 19.4.1912 Elsener, Ferdinand (1912-1982)
Jurist
1940-1958 Rechtsanwalt in Rapperswil, 1954 Habilitation in Zürich, 1958-1959 Lehrstuhlvertreter in Bonn, 1959-1978 o. Prof. für Deutsches Recht und Kirchenrecht in Tübingen.
* 24.4.1912 Möhres, Franz Peter (1912-1989)
Zoologe
1942-1954 Wiss. Assistent bzw. Oberassistent am Zoologischen Institut in München, 1953 PDoz.; 1954-1980 o. Prof. für Zoologie und Direktor des (neugegründeten) Zoophysiologischen Instituts in Tübingen.

† 9.5.1862 Bilharz, Theodor (1825-1862)
Mediziner
1845-1849 stud. med., 1850 Dr. med. in Tübingen. Folgt 1850 seinem Tübinger Lehrer Wilhelm Griesinger (1817-1868) nach Ägypten, 1853 Chefarzt der inneren Abteilung, 1855 Professor der Inneren Klinik der Medizin-Schule Kar-el-bin in Kairo, 1856 Lehrstuhl für deskriptive Anatomie. Entdecker des nach ihm benannten Erregers der Bilharziose.
* 15.5.1912 Elwert, Gerhard (1912-1998)
Astrophysiker
1939-1949 Tätigkeit in der Industrie und im Schuldienst; 1950-1957 Wiss. Assistent am Astronomischen Institut in Tübingen, seit 1953 PDoz., 1957-1963 Dozent, seit 1959 apl. Prof., 1963-1967 Wiss. Rat; 1968-1980 o. Prof. für Theoretische Astrophysik.

* 10.6.1812 Oehler, Gustav Friedrich (1812-1872)
Ev. Theologe
1837 Stiftsrepetent in Tübingen, 1840-1845 Prof. am Seminar in Schönthal, 1845 o. Prof. der Theologie in Breslau, 1852-1872 o. Prof. für alttestamentliche Theologie und Ephorus des ev. Stift in Tübingen, 1861/62 Rektor.
* 11.6.1912 Freytag gen. Löringhoff, Bruno Baron von (1912-1996)
Philosoph und Mathematiker
1944 Habil. in Freiburg; 1948 Doz., 1951-1962 besoldeter Doz., seit 1955 apl. Prof., 1962 Wiss. Rat, 1973 Wiss. Rat und Professor, 1978 Prof. für Philosophie in Tübingen, 1978 i. R.
* 25.6.1862 Hieber, Johannes von (1862-1951)
Ev. Theologe und Politiker (Deutsche Partei)
1889-1890 Stiftsrepetent, 1882-1910 Gymnasiallehrer in Stuttgart, 1920 Direktor des Ev. Oberschulrats. 1897-1910 Vorsitzender des Württ. Hauptvereins des Ev. Bundes, 1898-1910 und 1912-1932 Mitglied des Landtags, 1898-1910 Mitglied des Reichstags, 1919-1924 Minister des Kirchen- und Schulwesens, 1920-1924 auch Staatspräsident. 1924 Ehrensenator der Universität, 15.7.1927 Dr. iur h. c.
* 20.6.1912 Bader, Richard-Ernst (1912-1996)
Mediziner
Seit 1939 Wiss. Assistent am Hygieneinstitut, 1944 Habilitation für Hygiene und Bakteriologie in Heidelberg; 1946 Wiss. Assistent, 1949-1953 Oberarzt am Hygieneinstitut in Tübingen, seit 1951 stellvertretender Leiter; 1944-1953 PDoz. für Hygiene und Bakteriologie in Heidelberg bzw. Tübingen, seit 1949 apl. Prof.; 1953-1978 o. Prof. für Hygiene und Direktor des Hygieneinstituts in Tübingen.

* 5.7.1812 Keller, Adelbert (1812-1883)
Romanist, Germanist und Bibliothekar
1836 PDoz., 1837 2. Unterbibliothekar an der Universitätsbibliothek, 1841 ao. Prof. der neueren Sprachen, 1844-1883 o. Prof. für Neuere Sprachen und Literatur, 1844-1850 Oberbibliothekar (Leiter) der Universitätsbibliothek, 1858/59 Rektor.
* 6.7.1912 Ebeling, Gerhard (1912-2001)
Ev. Theologe
1946 Wiss. Assistent in Tübingen, 1946 Habil., 1946-1954 ao. Prof. für Kirchengeschichte, 1954-1956 und 1965-1968 o. Prof. für Systematische Theologie in Tübingen; 1956-1965 o. Prof. für Dogmatik, Dogmengeschichte und Symbolik, 1968-1979 o. Prof. für Fundamentaltheologie und Hermeneutik in Zürich.
† 20.7.1862 Nörrenberg, Johann Gottlieb Christian (1787-1862)
Mathematiker und Astronom
Prof. der Mathematik an der Militärschule in Darmstadt, 1832-1851 o. Prof. der Mathematik, Physik und Astronomie in Tübingen. Einer der frühesten Daguerrotypisten (1839).

* 9.8.1812 Bruns, Victor (von) (1812-1883)
Mediziner, Chirurg
1837 Prakt. Arzt in Braunschweig, seit 1838 Lehrtätigkeit, 1839-1843 ao. Prof. am Collegium Anatomico-Chirurgicum und seit 1842 Leiter der Chirurgischen Klinik im Armenkrankenhaus in Braunschweig; 1843-1882 o. Prof. und Vorstand der Chirurgischen Klinik in Tübingen, 1856/57 Rektor.
† 9.8.1962 Hesse, Hermann (1877-1962)
Schriftsteller
1895-1899 Lehrling in der Buchhandlung Heckenhauer in Tübingen.
* 10.8.1912 Kuschke, Arnulf (1912-1995)
Ev. Theologe
1949 Habil. in Göttingen, 1952-1955 UDoz. in Erlangen; 1955 ao. Prof., 1959-1968 o. Prof. in Mainz, 1968-1978 o. Prof. für Altes Testament und Biblische Archäologie und Direktor des Biblisch-Archäologischen Instituts in Tübingen.

* 2.9.1912 Böhlig, Alexander (1912-1996)
Byzantinist
1934-1943 Wiss. Mitarb. der Preuß. Akad. der Wiss. in Berlin; 1943-1945 Wiss. Bibliothekar am Inst. für Indogermanische Geistesgeschichte der "Hohen Schule" der NSDAP in München; 1946-1949 Wiss. Assistent an der Ev.-theol. Fak. Münster/Westf.; 1951-1952 Lehrbeauftragter, 1952 Habil., 1952-1954 PDoz., 1954 Diätendozent für Philologie des Christlichen Orients in München (Phil. Fakultät), 1952-1954 auch Lehrbeauftragter in Erlangen (Ev.-theol. Fak.); 1954-1956 Prof. mit Lehrauftrag, 1956-1959 Prof. mit vollem Lehrauftrag (Ev.-theol. Fak.), 1959-1963 Prof. mit vollen Lehrauftrag für Byzantinistik (Phil. Fakultät), seit 1960 Direktor des Instituts für Byzantinistik in Halle. 1957-1963 auch Lehrauftgragin Leipzig (Phil. Fakultät); 1963-1964 Wiss. Angestellter und apl. Prof. für Philologie des christlichen Orients (bis 1968 unter Zuordnung zum Ägyptologischen, seit 1968 unter Zuordnung zum Orientalischen Seminar), 1964-1973 Wissenschaftlicher Rat (seit 1969 Venia legendi für Sprachen und Kulturen des christlichen Orients), 1973-1977 Wiss. Rat und Prof., 1978-1979 Prof., 1980 Vertreter des Lehrstuhls für Sprachen und Kulturen des Christlichen Orients in Tübingen.
* 14.9.1912 Möllenstedt, Gottfried (1912-1997)
Physiker
1939-1945 Wiss. Assistent in Danzig, 1945 Habil.; 1947 1947 Leiter der Forschungsabteilung der Süddeutschen Laboratorien (AEG/Zeiss) in Mosbach/Baden; 1950 Doz. für Experimentalphysik, 1953 pl. ao. Prof., 1960 pers. Ord., 1978-1980 Prof. (Ordinarius) für Angewandte Physik, 1959-1980 Direktor des Instituts für Angewandte Physik, 1963-1972 komm. Leitung des Lehrstuhls für Astronomie, 1966/68 Rektor.
† 20.9.1912 Rietschel, Siegfried (1871-1912)
Jurist
1897 PDoz. für deutsches Recht in Halle. 1899 ao. Prof., 1900-1912 o. Prof. für deutsches Bürgerliches Recht, seit 1908 auch für Kirchenrecht in Tübingen.

† 11.10.1962 Hartmann, Max (1876-1962)
Zoologe
1914-1955 Wiss. Mitglied bzw. Direktor am KWI/MPI für Biologie in (Berlin-)Dahlem bzw. Hechingen (seit 1944) und Tübingen (seit 1952), seit 1946 Honorarprofessor für Biologie in Tübingen. Mitglied der Friedensklasse des Ordens Pour le mérite.

† 11.11.1962 Knapp, Theodor (1882-1962)
Jurist
1914-1946 Universitätsrat (leitender Verwaltungsbeamter der Universität). 1956 Ehrensenator.
† 13.11.1862 Uhland, Ludwig (1787-1862)
Jurist und Germanist, Politiker und Dichter
1814-1829 Rechtskonsulent in Stuttgart, 1829-1833 ao. Prof. für deutsche Sprache und Literatur (Amtsverzicht), 1833-1839 Landtagsabgeordneter in Stuttgart, 1839-1848 Privatgelehrter in Tübingen, 1848-1849 Mitglied der Nationalversammlung, seit 1850 Mitglied der Zweiten Kammer des württ. Staatsgerichtshofs.
* 18.11.1912 Schulz, Walter (1912-2000)
Philosoph
1951 PDoz. in Heidelberg, 1954-1955 Lehrstuhlvertreter, 1955-1978 o. Prof. für Philosophie in Tübingen.
† 21.11.1912 Koken, Ernst (1860-1912)
Geologe und Mineraloge
1887 PDoz. in Berlin, 1890 o. Prof. in Königsberg, 1895-1912 o. Prof. für Geologie und Mineralogie, 1907/08 Rektor.

* 28.12.1912 Grell, Karl Gottlieb (1912-1994)
Zoologe
1938-1951 planm. Assistent am Zoologischen Institut in Bonn, 1941 Habilitation, seit 1943 Dozent für Zoologie und Parasitologie; 1951-1955 planm. Assistent, 1955-1957 Wiss. Mitgl. am MPI für Biologie in Tübingen, 1951 apl. Prof., 1957-1980 o. Prof. für Zoologie und Direktor des Zoologischen Instituts.

Blick in die Universitätschronik
1912 Neue Universitätsverfassung
Trennung des Akademischen Senats in einen Großen und einen Kleinen Senat. In diesen Gremien sind erstmals auch Nichtordinarien repräsentiert.
6.8.1912 Erweiterungsbau der Frauenklinik fertiggestellt
Die erst 1890 eröffnete Frauenklinik wird erstmals erweitert und modernisiert und erhält in dem Anbau an der Liebermeisterstraße einen neuen Operations- und Hörsaalbereich.
28.9.1912 Förderung der Hirnforschung
Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften stellt dem Oberarzt an der Nervenklinik PDoz. Dr. Korbinian Brodmann (1868-1918) den Betrag von 15.000 Mark zur Vollendung und Publikation seiner Arbeiten über die Großhirnrinde zur Verfügung.
21.10.1912 Einweihung der neuen Universitätsbibliothek in Anwesenheit des württembergischen Königspaares.
Die von Paul Bonatz (1877-1956) erbaute Bibliothek galt zu ihrer Zeit als einer der schönsten Bibliotheksbauten Deutschlands.
1962 Neue Institute und Abteilungen
Im Laufe des Jahres wird die Errichtung folgender Institute und Abteilungen beschlossen:
Evangelisch-theologische Fakultät: Institut für Christliche Archäologie.
Katholisch-theologische Fakultät: Umbenennung des Instituts für Oekumenische Theologie in Institut für Missionswissenschaft und Oekumenische Theologie
Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät: Forschungsstelle für Strafverfahren und Strafvollzug
- Institut für Kriminologie, Forschungsstelle für Konzentrationswesen
Philosophische Fakultät: Slawisches Seminar
- Abteilung für Amerikanistik am Englischen Seminar
- Seminar für Zeitgeschichte
Medizinische Fakultät: Abteilung "Poliklinik" in der Universitäts-Frauenklinik
- Abteilung "Kieferorthopädie" und Abteilung "Zahnerhaltungskunde" am Zahnärztlichen Institut
- Abteilung für Angewandte Physiologie" im Physiologischen Institut
- Abteilung "Medizinische Dokumentation und Statistik" in der Chirurgischen Klinik
- Abteilung für medizinische Mikroskopie und Mikrotechnik (später: Institut für wissenschaftliche Mikroskopie).
Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät: Abteilung "Entwicklungsphysiologie" am Zoologischen Institut
- "Museum für Geologie und Paläontologie" am Geologischen Institut.
6.2.1962 Abbruch des Reitstalls abgeschlossen
An der Stelle des 1837 erbauten Universitätsreitstalls, der das 1939 geschlossene "Reitinstitut" beherbergt hatte, entstand in den folgenden Jahren die neue Mensa (eröffnet 1966).
28.4.1972 Wiedereinweihung der Alten Burse nach Abschluss der Generalsanierung
14.7.1972 Richtfest für die dritte und letzte Teil-Baustufe im Neubaugebiet der naturwissenschaftlichen Fachbereiche auf der Morgenstelle
2.10.1972 Adolf Theis wird in sein Amt als Universitätspräsident eingeführt
Nach der Einführung der Präsidialverfassung im Jahr 1971 liegt die Leitung der Universität erstmals in ihrer fast fünfhundertjährigen Geschichte in der Hand eines hauptamtlichen Verwaltungsbeamten. Bis dahin standen fast durchgehend Rektoren an der Spitze der Hochschule, deren Amtsperiode nur ein halbes, später ein ganzes Jahr dauerte.