Gedenkkalender 2013

Geburts- und Todestage
* 1613 Mögling, Johann Ludwig (1613-1693)
Mediziner und Naturwissenschaftler
1640 Dr. med., 1640-1660 Physikus zu Tübingen, 1661/62 ao. Prof. der Medizin, 1662-1687 o. Prof. der Mathematik und Physik, 1687 o. Prof. der Medizin.

† 2.1.1913 Euting, Julius (1839-1913)
Orientalist und Bibliothekar
1857-1861 stud. theol. (Stift), 1862 Dr. phil., nach orientalistischen Studien in Paris, London und Oxford 1866 Aufseher der Stiftsbibliothek, seit 1868 Hilfsarbeiter an der Universitätsbibliothek in Tübingen; 1871 Bibliothekar, seit 1900 Direktor der Universitäts- und Landesbibliothek, seit 1880 auch o. Honorarprofessor in Straßburg. 1876-1912 Vorsitzender des Vogesenklubs.
* 20.1.1813 Wieland, Christoph Martin (1733-1813)
Dichter
1750-1752 stud. iur. in Tübingen.
* 29.1.1813 Köstlin, Christian Reinhold (1813-1856)
Jurist
1839 Privatdozent, 1842 ao., 1851-1856 o. Prof. des Strafrechts. Köstlin war mit der Sängerin und Komponistin Josephine Lang (1815-1880) verheiratet und ebenfalls literarisch tätig. Die Köstlinsche Villa wird heute von der Universität genutzt und ist Sitz des "Zentrums für islamische Theologie".

* 4.2.1913 Jetter, Werner (1913-2004)
Ev. Theologe
1931-1935 stud. ev. theol. (Stift), 1952 Dr. theol., 1935-1961 im württembergischen Kirchendienst, seit 1952 Pfarrer in Stuttgart; 1961-1978 o. Prof. für Praktische Theologie in Tübingen.

* 9.3.1913 Schröder, Horst (1913-1973)
Jurist
1938 Habil. in München, 1939-1941 Privatdozent in Münster/Westf.; 1941-1942 Lehrstuhlvertreter, 1941-1945 1942 planm. ao. Prof. in Graz; 1946-1949 Lehrstuhlvertreter, 1949-1955 o. Prof. in Kiel; 1955-1973 o. Prof. für Straf- und Prozessrecht in Tübingen.
* 15.3.1913 Mühleisen, Richard (1913-1988)
Physiker
1937-1953 Ass., am Physikalischen Institut der TH Stuttgart, 1953-1959 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Physik der Stratosphäre in Weißenau (seit 1959 Außenstelle des Astronomischen Instituts); seit 1953 PDoz, 1959 apl. Prof. an der TH Stuttgart, 1959-1960 Lehrstuhlvertreter in Tübingen, 1959 umhabilitiert nach Tübingen, 1960 Diätendozent, 1968-1977 Wiss. Rat (Physik der Atmosphäre und physikalische Ozeanographie), 1978 Wiss. Rat und Professor; Leiter einer Arbeitsgruppe an der Außenstelle Weißenau.
† 17.3.1913 Thudichum, Friedrich (1831-1913)
Rechtshistoriker
1858 Privatdozent in Gießen; 1862 ao. Prof., 1871-1900 o. Prof. der Rechte (deutsches Privatrecht einschließlich Lehens-, Handels- und Wechselrecht sowie deutsche Staats- und Rechtsgeschichte) in Tübingen, 1880/81 Rektor.

* 11.5.1913 Brunner, Hellmut (1913-1997)
Ägyptologe
1939-1945 (Entlassung) wiss. Ass. an der Ägyptologischen Staatssammlung der Universität München, 1940 Habilitation, 1942-1945 (Entlassung) Privatdozent für Ägyptologie in München; 1946-1950 Sprachlehrer und Repetent am Evangelisch-theologischen Seminar in Blaubeuren; 1950-1953 Wiss. Ass. am Seminar der Ev.-theologischen Fakultät; 1951 Lehrauftrag, 1952 Privatdozent, 1954-1960 Diätendozent, seit 1956 apl. Prof., 1960 ao. Prof., 1964-1978 o. Prof. für Ägyptologie und Direktor des Ägyptologischen Instituts in Tübingen.
* 17.5.1813 Meier, Ernst (1813-1866)
Orientalist, Sammler schwäbischer Märchen, Sagen und Volkslieder
1840 Dr. phil., 1841 Privatdozent für alttestamentliche Exegese und verwandte Fächer, 1847-1856 ao. Prof., 1856-1866 o. Prof. für semitische Sprachen in Tübingen.
* 21.5.1913 Löwe, Heinz (1913-1991)
Historiker
1947 Habil., 1952 Diätendozent in Köln; 1953 o. Prof. für mittlere und neuere Geschichte und historische Hilfswissenschaften in Erlangen, 1961-1978 o Prof. für Mittlere und Neuere Geschichte in Tübingen.

* 1.6.1563 Ziegler, Michael (1563-1615)
Prof. der Logik und Metaphysik
1592-1607 Prof. für Griechisch am Pädagogium, seit 1594 o. Prof. der Logik und Metaphysik in Tübingen, 1607 Pädagogarch und Visitator der Lateinschulen ob der Steig; 1612/13 Rektor.
† 2.6.1563 Braun, Konrad (um 1495-1563)
Jurist
1512 Bacc. art., 1513 Mag. art., 1518/21 Dr. iur. utr. in Tübingen; 1522-1526 Professor für Institutionen; 1523/24 Rektor. 1526-1533 Rat des Bischofs von Würzburg, 1533-1542 Tätigkeit am Reichskammergericht in Speyer, 1551-1559 Kanzler der Herzöge von Bayern und des Bischofs von Augsburg.
* 4.6.1913 Kossoy, Edward (geb. 1913)
Polnischer Jurist
1943 Auswanderung nach Palästina, 1948 Zulassung als Rechtsanwalt, seither Tätigkeit als Rechtsvertreter in Entschädigungs- und Rückerstattungsverfahren, lebte 1953-1958 in München, seither in Genf. 1984 Ehrensenator.
† 10.6.1963 Linser, Paul (1871-1963)
Mediziner
1904 Privatdozent, 1909 tit. ao., 1911 ao. Prof. für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 1920-1936 o. Prof. für Dermatologie in Tübingen, erster Direktor der 1915-1920 erbauten Universitätshautklinik.
† 11.6..1813 Tafinger, Wilhelm Gottlieb (1760-1813)
Jurist
1782 Privatdozent, 1786 ao. Prof. in Tübingen, 1788 o. Prof. in Erlangen, 1790-1813 o. Prof. der Rechte in Tübingen, 1794, 1800 und 1807 Rektor.
† 25.6.1963 Glasenapp, Helmuth von (1891-1963)
Indologe und Religionswissenschaftler
1918 PDoz in Bonn, 1920-1928 in Berlin, seit 1924 nicht beamteter ao. Prof., 1928-1943 pers. o. Prof., seit 1943 planm. o. Prof. für Indologie in Königsberg, 1946-1959 o. Prof. für Indologie und vergleichende Religionswissenschaft in Tübingen.

* 20.7.1913 Ben-Chorin, Schalom (1913-1999)
Jüdischer Theologe, Schriftsteller und Publizist
1975 erster Träger des Lucas-Preises, Gastdozent.
* 26.7.1863 Walden, Paul von (1863-1957)
Chemiker
1893-1908 o. Prof. für Chemie in Riga, 1908 in St. Petersburg, 1919-1934 in Rostock, 1947-1953 Gastprofessor (Chemiegeschichte) in Tübingen, 1955 Rechtsstellung eines entpflichteten Professors an der Universität Tübingen.

* 11.8.1613 Kaldenbach, Christoph (1613-1698)
Dichter und Philologe
1651 Prof. für Griechische Sprache in Königsberg, 1656-1697 o. Prof. für Beredsamkeit, Dichtkunst und Geschichte in Tübingen, 1673-1698 Jahre Pädagogarch und Visitator der Lateinschulen im Landesteil ob der Steig. Mitglied des Königsberger Dichterkreises "Kürbishütte".
† 13.8.1913 Schiele, Friedrich Michael (1867-1913)
Ev. Theologe und Publizist
1906-1909 Redakteur ("Die Religion in Geschichte und Gegenwart") in Tübingen. 1908-1911 PDoz für historische Theologie einschließlich der Geschichte der Pädagogik, 1909 beurlaubt, seither Anstaltsseelsorger und Pastor in Berlin.
* 15.8.1863 Haas, Josef (1863-1929)
Romanist
1889-1910 im Schuldienst, seit 1895 in Freiburg/Br, seit 1904 auch Lehrauftrag für moderne französische Sprache und Literatur an der Universität Freiburg/Br.; 1910-1926 o. Prof. für Romanische Philologie in Tübingen.
* 26.8.1863 Bohnenberger, Karl (1863-1951)
Bibliothekar und Germanist
1881-1886 stud. ev. theol. (Stift), 1986 Dr. phil., seit 1888 Bibliothekar an der an der Universitätsbibliothek, 1920-1921 deren Leiter; 1893 Privatdozent für Deutsche Sprache und Literatur, 1899 tit. ao. Prof., 1912 o. HonProf., 1921-1930 o. Prof. in Tübingen.
† 29.8.1863 Tafel, Johann Friedrich Immanuel (1796-1863)
Theologe und Bibliothekar
1817 imm. (Stift), 1824-1863 Unterbibliothekar an der Universitätsbibliothek, 1841 PDoz, 1848 ao. Prof. der Philosophie in Tübingen. Übersetzer der Schriften Swedenborgs und Hauptvertreter seiner Lehre in Württemberg.
† 31.8.1913 Bälz, Erwin (1846-1913)
Arzt u. Naturforscher,
Stud. med. in Tübingen. 1875-1902 Lehrer, später Professor für Physiologie, seit 1876 für Innere Medizin an der Universität Tokio; Leibarzt des Kaisers; anthropologische Forschungen in Japan und Ostasien. 1905 Rückkehr nach Deutschland. Wirkte nachhaltig auf die Entwicklung der modernen japanischen Medizin.

* 6.9.1913 Lang, Friedrich (1913-2004)
Ev. Theologe
1951-1956 Privatdozent und Prof. für Neues Testament in Wuppertal, 1956-1970 Ephorus des Evangelischen Stifts, 1962-1978 o. Prof. für Neues Testament in Tübingen.
* 14.9.1713 Kies, Johann (1713-1781)
Mathematiker und Astronom.
1730 imm. (Stift), 1742 Prof. für Mathematik und Physik an der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, seit 1744 deren ordentliches Mitglied; 1754-1781 o. Prof. der Mathematik und Physik in Tübingen; 1760, 1766/67 und 1775 Rektor.
* 14.9.1913 Neske, Günther (1913-1997)
Verleger
1936-1937, 1948 stud. ev. theol. et phil. in Tübingen. Für seinen 1951 gegründeten Verlag in Pfullingen gewann Neske Autoren wie die Tübinger Professoren Walter Jens, Wolfgang Schadewaldt und Walter Schultz oder Hans Mayer. Auch Martin Heidegger und der Schweizer Psychiater Ludwig Binswanger, dessen wissenschaftlicher Nachlass im Universitätsarchiv verwahrt wird, veröffentlichten dort mehrere Studien.
† 17.9.1963 Spranger, Eduard (1882-1963)
Philosoph
1909 Privatdozent in Berlin, 1911 ao., 1912 o. Prof. in Leipzig, 1920-1946 in Berlin, 1946-1953 (1950 emeritiert) o. Prof. der Philosophie in Tübingen.
* 22.9.1813 Fein, Eduard (1813-1858)
Jurist
1843 Privatdozent in Heidelberg, 1844-1845 o. Prof. der Rechte in Zürich, 1845-1852 in Jena, 1852-1858 o. Prof. für Römisches Recht in Tübingen, 1855/56 Rektor.

* 20.10.1913 Knüttgen, Hermann J. (1913-1995)
Mediziner
1939-1966 Ass.-Arzt, seit 1960 Wiss. Ang., 1966 Wiss. Rat am Hermann-Nocht-Institut für Schiffs- und Tropenmedizin in Hamburg, 1950-1954 und 1956-1959 beurlaubt, in dieser Zeit leitende Tätigkeit im liberianischen Gesundheitsdienst und Direktor des Regierungshospitals in Monroviam, 1962 Habil. für Tropenmedizin in Hamburg, 1966-1979 o. Prof. für Tropenmedizin und Tropenhygiene in Tübingen.

† 22.11.1613 Enzlin, Matthäus (1556-1613)
Jurist
Praxis am Reichskammergericht in Speyer, 1581 Prof. der Rechte und Kurfürstlicher Rat in Heidelberg, 1585-1603 Prof. der Rechte in Tübingen, 1594 zugleich Rat, 1596-1602 Geheimer Rat "von Haus aus", 1602-1608 Ständiger Geheimer Rat. Als einflussreicher Berater Herzog Friedrichs I. nach dessen Tod gestürzt und wegen Amtsmissbrauch zu lebenslanger Haft verurteilt, 1613 nach Fluchtversuch wegen Landesverrat zum Tode verurteilt und hingerichtet. 1583/84 Rektor der Universität Heidelberg; 1588/89 und 1591 Rektor, 1591/92-1602/03 Supremus Deputatus der Universität Tübingen.
† 28.11.1963 Siedentopf, Heinrich (1906-1963)
Astrophysiker
1929-1933 Ass., seit 1932 Privatdozent, 1933-1945 planm. ao. Prof. für Astronomie und Leiter der Universitätssternwarte und des Meteorologischen Instituts in Jena; 1949 ao. Prof. für Astronomie in Tübingen, 1956 pers. o. Prof., 1960-1963 o. Prof. für Astronomie und Direktor des Astronomischen Instituts in Tübingen.
* 30.11.1813 Kurz, Hermann (1813-1873)
Schriftsteller
1831-1835 stud. ev. theol. (Stift), seit 1863 zweiter Unterbibliothekar an der Universitätsbibliothek in Tübingen.

* 19.12.1913 Stuhlinger, Ernst (1913-2008)
Raumfahrtpionier
1932-1936 stud. rer. nat., 1936 Dr. rer. nat. in Tübingen, Schüler Hans Geigers; Mitarbeiter Wernher von Brauns in Peenemünde und später in den USA. Einer der "Väter" des Mondflugs.

Blick in die Universitätschronik
10.2.1863 Kolossal-Büste von Ludwig Uhland ausgestellt
Im Zeichnungssaal der Neuen Aula wird das Modell einer Kolossal-Büste von Ludwig Uhland, gefertigt von dem Bildhauer Ernst Rau (1839-1875), ausgestellt. Ein Guss nach diesem Modell wurde 1865 im Garten der Liederhalle in Stuttgart aufgestellt und befindet sich seit 1855 auf der Stuttgarter Uhlandshöhe.
Mai 1863 Im Sommersemester sind 737 Studierende immatrikuliert, darunter 228 "Ausländer" (Nichtwürttemberger)
Von den 228 Ausländern stammen 62 aus Staaten, die nicht dem Deutschen Bund angehören: Schweiz (45), Schleswig (6), Schottland (5), Ungarn (2), Siebenbürgen (2), Dänemark (1), Niederlande (1), Russland (1). Die Schotten studieren sämtlich evangelische Theologie, von den Schweizern 13 evangelische und 28 katholische Theologie.
29.10.1863 Feierliche Eröffnung der Naturwissenschaftlichen Fakultät
Der Gründung der neuen Fakultät, in der nach dem Vorbild ausländischer Universitäten die bisher teils der Medizinischen, teils der Philosophischen Fakultät zugehörenden Lehrstühle für Physik, Chemie, Mineralogie und Geognosie mit Paläontologie, Botanik, Zoologie und vergleichende Anatomie sowie Pharmakognosie samt den entsprechenden "Instituten" (Sternwarte, physikalisches Cabinet, die beiden chemische Laboratorien, die mineralogische Sammlung, der botanische Garten, die zoologische und die pharmakognostische Sammlung) zusammengefasst werden, gingen mehrjährige Beratungen voraus.
Nov./Dez. 1863 Akademische Studentenwehr
Nach der Eingliederung Schleswig-Holsteins in den dänischen Gesamtstaat bildet sich eine "freie Studentenwehr", der sich mehrere hundert Studierende anschließen. Die Stadt Rottenburg stellt dafür 200 Musketen zur Verfügung.
1.4.1913 Der Prince of Wales besuchte die Universität Tübingen
16.6.1913 25-jähriges Regierungsjubiläum Kaiser Wilhelm II.
Die Universität begeht im Festsaal das 25-jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Wilhelm II. Am gleichen Tag veranstaltet die Studentenschaft einen Jahrhunderfeier-Kommers zur Erinnerung an die Befreiungskriege, bei dem Professor Philipp Heck (1858-1943) und der Rektor, der katholische Moraltheologe Anton Koch (1859-1915), Reden halten. Koch vertritt die Universität auch bei den Feiern zum Thronjubiläum in Berlin.
12.7.1913 Ausstellung neuer Ausgrabungsfunde aus Alexandrien im Archäologischen Institut
Zu den Schenkungen, die insbesondere auf den Stuttgarter Industriellen und Mäzen Ernst von Sieglin (1848-1927) zurückgehen, gehört auch die altägyptische Grabkammer des Seschun-Nufer. In der Folge muss die heute im Rittersaal des Schlosses aufgestellte Abguss-Sammlung des Instituts in Mieträume im ehemaligen Landgerichtsgebäude (Wilhelmstraße 22) ausgelagert werden, weil nach den Neuzugängen in den erst 1907 bezogenen Räumen des Instituts in der Wilhelmstraße 9 eine angemessene Aufstellung nicht mehr möglich ist.
15.10.1913 50-Jahr-Feier der Naturwissenschaftliche Fakultät
28.10.1913 Universitäts-Tanzlehrer Joseph Geiger (1862-1917) schreibt einen Tango-Kurs aus
Tanzlehrer Geiger aus Ravensburg ist seit 1909 in Tübingen tätig. Die Universität stellt dem "Universitätstanzlehrers" den "akademischen Tanzsaal" im Pfleghof zur Verfügung und subventioniert seine Kurse mit jährlich 800 Reichsmark.
30.11.1913 Isolde Kurz erste Tübinger Ehrendoktorin
Bei der vom Literarischen Klub veranstalteten "Hermann-Kurz-Gedächtnisfeier" teilt der Dekan der philosophischen Fakultät mit, dass die Fakultät der Tochter des Dichters, die Schriftstellerin Isolde Kurz, die Ehrendoktorwürde verliehen hat. Sie ist die erste Frau, der diese Ehre zuteil wird.
6.12.1913 Im WS 1913/14 sind 1887 Studierende eingeschrieben
50 der 1887 Studierenden sind Frauen.
1963 Neue Institute und Abteilungen
Im Laufe des Jahres wird die Errichtung folgender Institute und Abteilungen beschlossen:
Strahlenphysikalische Abteilung am Medizinischen Strahleninstitut,
Institut für Wissenschaftliche Mikroskopie,
Abteilung für Urologie in der Chirurgischen Klinik und Poliklinik,
Abteilung für extraterrestrische Astronomie am Astronomischen Institut,
Instituts für Medizinische Statistik und Dokumentation,
Instituts für Gerichtliche Medizin,
Neurochirurgische Abteilung in der Chirurgischen Universitätsklinik,
Abteilung für Klinische Endokrinologie und Teratologie in der Universitäts-Frauenklinik,
Blutspendezentrale für die Universitätskliniken,
Abteilung für physiologische Verhaltensforschung im Zoophysiologischen Institut.
17.1.1963 Gastvortrag von Jewgeni Alexandrowitsch Jewtuschenko
Der sowjetische Dichter Jewgeni Alexandrowitsch Jewtuschenko (geb. 1932) spricht vor 4000 Zuhörern im Literatur-Colloquium von Prof. Walter Jens.
29.1.1963 Geschwister-Scholl-Platz
Auf Antrag des AStA wird der Schollplatz vor der Neuen Aula durch den Tübinger Gemeinderat in Geschwister-Scholl-Platz umbenannt. Von 1939 bis 1945 trug der Vorplatz des Universitätsgebäudes den Namen Langemarckplatz.
16.5.1963 Ehrenmal auf der Eberhardshöhe
Der Kleine Senat spricht sich für die Restaurierung des Ehrenmals auf der Eberhardshöhe aus und lehnt einen Abriss ebenso wie den Bau eines neuen Denkmals ab. Das Gefallenen-Ehrenmal der Studentenschaft war am 22. Juni 1922 eingeweiht worden.
18.7.1963 Feierliche Übergabe des Neubaus der Universitätsbibliothek
Aug. 1963 Bezug des "Theologicums"
Umzug der Theologischen Seminare von der Neuen Aula in die ehemalige Medizinische Klinik das heutige "Theologicum" und Bestätigung der Umbenennung der alten Medizinischen Klinik in "Theologicum" durch den Großen Senat.
7.11.1963 100-Jahr-Feier der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät
Mit einem Festakt wird das 100jährigen Bestehen der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät gefeiert und aus gleichem Anlass findet vom 3. bis 15. November eine Ausstellung im Technischen Rathaus statt.
9.11.1963 Studentischer Schweigemarsch und Gedenkfeier zum 25. Jahrestag der "Kristallnacht"
18.11.1963 Gemeinderatsbeschluss zur Bebauung der Morgenstelle
Der Gemeinderat billigt den Bebauungsvorschlag "Morgenstelle" für die neuen Institute der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät durch den Gemeinderat.
25.11.1963 Studentischer Schweigemarsch zu Ehren des ermordeten amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy
1973 Studentischer Protest
Im Jahr 1973 häufigen sich studentische Protestaktionen und Vorlesungsstreiks. Lehrveranstaltungen werden gesprengt und Hausverbote erlassen, vereinzelt kommt es zu Tätlichkeiten. Dabei geht es besonders um den Krieg in Vietnam, die Novellierung des Landeshochschulgesetzes und das Hochschulordnungsrecht sowie die Prozesse gegen studentische Aktivisten vor dem Landgericht in Tübingen.
1973 Neue Institute und Abteilungen
Im Laufe des Jahres wird die Errichtung folgender Institute und Abteilungen beschlossen:
Abteilung für Neonatologie,
Aufgliederung des Instituts für Biologie in drei selbstständige Institute,
Institut für Sportmedizin.
1973 Bezug des Studentendorfs "Waldhäuser-Ost"
Das vom Studentenwerk verwaltete Studentendorf "Waldhäuser-Ost" wird bezogen.
15.3.1973 Zweite Baustufe der Institutsgebäude auf der Morgenstelle fertiggestellt
Übergabe des Institutsgebäudes für die Fachbereiche Mathematik und Physik auf der Morgenstelle.
2.4.1973 Schließung des Studentenlokals "Tante Emilie"
16.8.1973 Ende der Abbrucharbeiten des ehemaligen Chemischen Institut in der Wilhelmstraße
28.6.1973 Umwandlung des Studentenwerks in eine Anstalt des öffentlichen Rechts
Gegen den Protest der studentischen Vertreter beschließt der Senat die die Umwandlung des Studentenwerks in eine Anstalt des öffentlichen Rechts "Studentenwerk Tübingen".
27.7.1973 Einführung der Regelstudienzeit
18.9.1973 Weitere Institutsgebäude auf der Morgenstelle fertiggestellt
Übergabe des Institutsgebäudes D auf der Morgenstelle an die Fachbereiche Pharmazie und Chemie.